SAISON 2010!

Rallye Köln-Ahrweiler 2010!

Das Härteste kommt immer zum Schluss!!

Ein besonderer Höhepunkt im Jahr für jeden Rallyefreak, ist zweifellos die berühmte als auch berüchtigte Rallye-Köln-Ahrweiler vom 12.11.2010 bis 14.11.2010, mit Start und Ziel im schönen Weinort Mayschoss an der Ahr, unterhalb der Weinberge!

 Bei dieser Rallye ist es traditionell üblich, dass die Teilnehmer die Wertungsprüfungen im Voraus nicht abfahren dürfen um einen Aufschrieb zu erstellen!! Die Streckenführung der Wertungsprüfungen wird immer streng geheim gehalten und erst am Tag der Veranstaltung bekannt gegeben! Das macht alles natürlich etwas kniffliger als bei anderen Rallyes. Zusätzlich hat die Köln-Ahrweiler den Ruf einer extrem anspruchsvollen, gefährlichen und harten Rallye. 

Nur gut, dass ich bisher schon einige Erfahrungen bei der Rallye-Köln-Ahrweiler sammeln konnte. 2010 war bereits mein vierter Start bei dieser langen Rallye!  Doch die diesjährige Ausgabe stellte alles was ich bisher erfahren hatte wieder in den  Schatten! Es war wohl die Allererste Köln-Ahrweiler-Ausgabe, seit mittlerweile 16 Köln-Ahrweiler Rallyes, an der es vom Start am ersten Tag bis hin zum zweiten Tag im Ziel, ununterbrochen, ohne eine einzige Pause hindurch geregnet hatte!

Leider lagen wir wohl mit der Reifenwahl falsch. Die Winterreifen, die wir benutzten, hatten sicher nicht den optimalen Gripp und Seitenhalt! Da aber so extrem viel Regen auf den Prüfungen war und mit unseren mitgebrachten Regenreifen bei hohen Wassermassen Aquaplaninggefahr bestand, entschieden wir uns bis ins Ziel auf Winterreifen zu setzen.

Wegen mangelndem Gripp und der hohen Leistung waren wir oft im Drift unterwegs. Dem guten BMW E30 M3 wurde zwischenzeitlich eine Airbox verpasst, die zusätzlich noch 30PS Extrapower auf den Asphalt bringt. Besonders auf der Nordschleife entgegen der Fahrtrichtung war es enorm glatt! Doch wir haben es gemeistert!

Nach atemberaubenden extremen 14 Wertungsprüfungen fuhren wir dann am Samstag Abend ins langersehnte Ziel, über die Rampe in Mayschoss. War wieder ein tolles Abenteuer! Vielen Dank an dieser Stelle geht besonders an Uwe, der eine enorm starke und fehlerfreie fahrerische Leistung bei diesen besonderen Bedingungen abgegegen hat! Jederzeit immer alles unter Kontrolle!!

 Als Ergebnis ist ein guter zweiter Platz in der Klasse herausgekommen, hinter einem starken Opel Manta 400. Als toller Abschluss zu der abgelaufenen Rallye-Saison bekamen wir noch einen prima Pokal für den zweiten Rang, aus den Händen der Weinkönigin überreicht! Coole Siegerehrung, Danke! Hat Spass gemacht!

Vielen Dank an alle, die mich in dieser Saison tatkräftig unterstützt und die Daumen gedrückt haben! Besonders danken muss ich  natürlich Uwe, für die erlebnisreichen 11 Rallyes in diesem Jahr! Freue mich schon jetzt, wenn es dann spätestens im März 2011 bei der Rallye-Kempenich mit schmutzigem Motorsport wieder weitergeht! Vorher ist aber erst einmal Winterpause angesagt!

Ein lustiges Zitat zum Abschluss: "Unser Beitrag zum Umweltschutz: Wir brettern mit 200 Sachen durch den Wald, damit wir schneller durch sind!" Bis zum nächsten Jahr!

Team: Hahne (D) / Buhr (D)

Fahrzeug:  BMW M 3 E30 (Gruppe: YA22 über 2000ccm)  

Rallye:       Rallye-Köln-Ahrweiler 2010

Wer nicht aufpasst, wird bestraft!

Mein letztes Rennen zur Rundstrecken-Challenge-Nürburgring (RCN) in diesem Jahr, lief am Sonntag den 24. Oktober über die Bühne! Ich war ziemlich gespannt, denn es wurde wieder der Nürburgrung-Komplettkurs gefahren, also Grand-Prix-Strecke lang, plus Nordschleife. Ich fahre immer wieder gerne den kompletten Kurs, ist dann ziemlich Abwechslungsreich und es ist immer wieder cool, wenn man dann vom Grand-Prix-Kurs auf die Nordschleife abbiegen kann.

Diesmal wurde ich von meinem Team, dem Ramaracing-Team aus Münstermaifeld als einziges Fahrzeug betreut, da der schnelle Nummer 1 Golf mit der Startnummer 77 aufgrund technischer Probleme nicht eingesetzt wurde. Also war zum Abschluss nur ich mit der 411 am Start, mit dem Bestreben auf ein ordentliches Ergebnis zum letzten Rennen.

Doch das Wetter war natürlich wieder so, wie es am Nürburgring zu dieser Jahreszeit meistens ist, total verregnet! Auf der Strecke war es wirklich enorm rutschig, diesmal sogar noch schlimmer als bei meinem Lauf beim 24H Rennen. Gripp gleich nulll! Die vor uns fahrende Rennserie hatte so viel Öl im nassen auf der Strecke verteilt, dass  wir alle teilweise nur herumgerutscht sind. Leider gab es dann auch einige Unfälle und daraus resutierend noch mehr Ölspuren.

Ich musste mich voll konzentrieren um ja nicht mit dem Golf von der Strecke zu fliegen! Das war voll der Wahnsinn! Natürlich musste ich auch meine Zeiten beim Stoppen im Auge behalten, da in unserer Serie ja nicht nur die schnellen Runden gewertet werden, sondern auch Runden auf Gleichmässigkeit. Leider habe ich meine beiden Runden falsch gestoppt, was mir 1.500 Strafpunkte einbrachte! Einfach zum Ärgern, aber nicht mehr zu Ändern! Wer eben nicht richtig aufpasst ist selber Schuld! Ohne diese Aktion, wäre mir diesmal durch meine gute fahrerische Leistung der zweite Platz in der Klasse sicher gewesen!! So kam ich zwar trotz den Strafpunkten noch in die Wertung, bekam aber kaum noch Punkte! So kann es eben manchmal gehen! Da macht man hinterher gar nichts! Ist passisert! 

Doch insgesamt habe ich wieder zusammen mit meinem Ramaracing-Team eine supertolle und ereignisreiche und vor allem "knitterfreie" Saison hingelegt! 

Vielen Dank an dieser Stellle, an alle von meinem Team, alle Partner und Gönner, sowie alle die mir immer die Daumen gedrückt und mich unterstützt haben! 

Freue mich schon wieder auf die nächste Saison auf der Nordschleife. Dann wird wieder voll angegriffen!

"Maximum Attack!"

(BMW) Freude am Fahren!   Gelungene Premiere!

Wir kommen an und gewinnen wieder!!!

Meine Güte, was war das für ein anstrengendes Wochenende! Nach meinem einwöchigen Urlaub auf den Balearen, (super-toll und super-Sonne!), kam ich am 09.Oktober 2010 um halb drei Uhr morgens in Deutschland an, um mich nur 2 Stunden später auf dem Weg zur Rallye Bad-Emstal nach Wolfhagen in der Nähe von Kassel zu machen!

Doch ich war voll gespannt auf diese Rallye, denn wir sind hauptsächlich, neben der Meisterschaftspunkte auch in Nordhessen gestartet um erstmals unser neues Baby ausprobieren zu können! Hätte fast schon nicht hingehauen. Uwe Hahne hat unser neues Fahrzeug, einen tollen BMW M3, E30 Gruppe A, erst am Vortag um 20.00 Uhr von der Werkstatt abholen können und wir  hatten bis zu diesem Zeitpunkt noch keinen einzigen Testkilometer mit dem Fahrzeug zurückgelegt.

Da wir keinerlei Erfahrung mit dem Auto hatten, lag unser erklärtes Ziel bei dieser Rallye ganz klar auf Testkilometer zu kommen und auf ankommen zu fahren, sowie das Auto näher kennenzulernen. Zudem war diese Rallye die letzte Generalprobe für unsern Start bei der Rallye-Köln-Ahrweiler Mitte November.

Doch es kam ganz anders als wir erwartet hatten! Beim Abfahren der Prüfungen konnten wir uns einen ersten Eindruck von unserem neuen Rallye-Gefährt machen und waren sofort angenehm überrascht. Wir hatten auf Anhieb ein gutes Gefühl mit dem Fahrzeug. Die Bad-Emstal-Rallye war prima organisert und wir hatten tolles Wetter um die insgesamt 7 Wertungsprüfungen in  Angriff zu nehmen. Hatten aber in der zweitletzen Prüfung fast 2 Stunden Verzug, da ein ausgebrochener Bulle von einer Weide, erst wieder eingefangen werden musste!

Am Anfang der Rallye drifteten wir noch etwas zu stark und zu viel, wir mussten uns erst ein wenig eingewöhnen. Ich gab Uwe die Aneisung doch bitte etwas flüssiger und runder zu fahren, sowie in den Kurven und Kehren ein wenig Gas rauszunhemen, da wir sonst wieder zu doll quer gehen und Zeit verlieren würden. Diese Anweisung befolgte er prombt und es lief wie am Schnürchen! Der M3 machte ohne irgendwelche Probleme seinen Dienst! Einfach genial! Keine unangenehmen komischen Geräusche, kein Ruckeln, kein unangenhmes Gefühl, kein Lancia!, und vor allem kein Ausfall! Sogar den Klassensieg hatten wir eingefahren und 8 Sekunden Rückstand auf den Sieg in der Gruppe! Doch es war super! Hätten wir uns das so für den Anfang nie ausgemalt. So kann es weitergehen! Die letzte und unsere finale Rallye für dieses Jahr ist am 12.bis 14. November 2010 die Rallye-Köln-Arweiler, wie bereits oben erwähnt, mit Start im idyllischen Mayschoss an der Ahr! Schaut vorbei und staunt! Das wird wieder eine Show! Bis dahin!

Team: Hahne (D) / Buhr (D)

Fahrzeug:  BMW M 3 E30 (Gruppe: YA22 über 2000ccm)  

Rallye:       Rallye Bad Emstal 2010

Der riesengrosse Rallyespass!

Ziemlich lange im Voraus habe ich mich auf diesen Event gefreut und hingefiebert! Die 3.Historic Demo-Rallye "Rund um den Vulkan" in Niederzissen, überhaupt nicht weit entfernt von mir Zuhause. 

Am 25.und 26. September war es endlich so weit! Der gute alte D-Kadett konnte wieder aus meiner Garage und kam natürlich dahin wo er hingehört, auf die Rallyepiste zum ordentlich Gas geben. Nach den Einsätzen beim Bergrennen in Klotten, wo ich auf meinen Start verzichtet hatte und Leute aus unserem Team die Chance gegeben habe zu fahren, sowie meinen tollen Demo-Fahrten beim Oldtimer-Festival im Juni in Mertloch war es in diesem Jahr der dritte Einsatz für den D-Kadett. Und was für einer! 

Die Rallye in Niederzissen ist ziemlich besonders und vom Konzept her einzigartig. Bei kaum einer anderen Veranstaltung kommen Zuschauer und Passanten näher und intensiver mit dem Rallyesport in Kontakt. Vier schwierige Prüfungen gab es in diesem Jahr zu bezwingen.

Mir hat es einen riesen Spass gemacht den D-Kadett wieder im Grenzbereich am Limit bewegen zu können: Von Matsch über Regen und Dreck, war alles vertreten, was ein richtiger Rallyefahrer haben muss! Natürlich hatten auch die angereisten Zuschauer Spass am tollen Sound des D-Kadett und viele staunten nicht schlecht, als ich auf Nachfrage: "Was ist denn da für ein Motor drin", antwortete: "Ein 1.3er 8-Ventiler mit ca.120 PS Leistung". "Wahnsinn wie das Ding um die Ecken geht". Ein anderer Zuschauer meinte noch verblüfft: "Da hast du fast das kleinste Auto, gehörst aber eindeutig damit nicht zu den langsamen, sondern zu den schnellen Fahrzeugen im Feld".

Wirklich toll so ein positives Feedback zu bekommen. So macht das Fahren Laune!

Hier gibts links zu zwei kleinen Viedeos der Rallye auf Youtube! 

Beim 1. Video sieht man mich und den D-Kadett ziemlich am Anfang in Action!

Ziemlich am Ende des 2. Videos wird mein Start zur WP 4 gezeigt.

http://www.youtube.com/watch?v=fCnDFg8_dZg&feature=related

http://www.youtube.com/watch?v=uELVWpCd2_c&feature=PlayList&p=447D610638AA183C&index=0&playnext=1

  

Team: Buhr (D) / Riehl (D)

Fahrzeug: Opel Kadett D (Gruppe: YA19 bis 1.300ccm) 

Rallye: Rallye Rund um den Vulkan 2010

Den Dreh(er) nicht raus!

Lauf Nummer 6 der Rundstrecken-Challenge-Nürburgurgring wurde am Sonntag den 19.September auf der Nürburgring-Nordschleife ausgetragen. Ich war vorab schon voller Vorspannung auf diesen Renntermin, denn ich hatte erstmals Fabrikneue Slick- Rennreifen zur Verfügung! Daher hoffte ich sehr auf gutes trockenes Wetter um die neuen profillosen Reifen auszuprobieren und peilte natürlich dadurch auch eine Verbesserung meiner Rundenzeiten und eine gute Platzierung an.

Schliesslich hatte ich Glück mit dem Wetter, es war trocken und sonnig, aber sehr kalt! Wir sind bereits am Morgen um halb zehn gestartet. Am Ring waren es jedoch ca. 7-8 Grad Aussentemperatur und etwa 5 Grad Asphalttemperatur. 

Bereits nach meinem Start und beim Beginn meiner ersten fliegenden Runde, gelang es mir schon einige Teilnehmer aus meiner Klasse, die vor mir gestartet waren, zu überholen! Durch die neuen Reifen verhielt sich mein Golf GTI ganz anders als sonst. Ich konnte in den Kurven ein viel schnelleres Tempo gehen und mehr Geschwindigkeit in den Kurven vor dem Bremsen mitnehmen. Als ich dann nach einem steilen Bergabstück die darauffolgende enge Linkskurve des Streckenabschnitts "Wehrseifen", den langsamsten Punkt der Nordschleife anbremste, brach der Golf urplötzlich und total unerwartet, wärend meines Bremsvorgangs hinten links aus und es gelang mir nicht mehr das Auto noch abzufangen!

In der Folge gab es einen ordentlichen Dreher, der Gott sei Dank, das hätte auch anders ausgehen können ohne Einschlag oder Kontakt geblieben war! Ich stand nur in verkehrter Fahrtrichtung mitten auf der Strecke, wobei mir die anderen Teilnehmer dann entgegen kamen! So rollte ich dann rückwärts an den Streckenrand und musste den Rennwagen erst einmal stehen lassen, da der Motor nicht wieder anspringen wollte!! Nach einiger Wartezeit hinter der Leitplanke ging der gute Golf dann doch endlich wieder an und ich konnte mein Rennen nach anschliessendem Boxenaufenthalt doch noch zu Ende Fahren und bin sogar ins Ziel und immerhin noch in die Wertung gekommen!

War nur wirklich schade, dass mir dieses Missgeschick passieren musste, was wohl darauf zurückzuführen war, dass ich die Hinterreifen noch nicht auf die optimale Temperatur gekriegt hatte und dadurch der optimale Grip auf der Hinterachse fehlte!  Doch so etwas kann im Motorsport passieren. Denn ich hatte mir ein gutes Ergebnis vorgestellt, bin aber im Nachhinein sehr froh dass alles nochmal gutgegangen ist.

Für das nächste Rennen werden wir dadurch aber auch reagieren und die Abstimmung des Fahrzeuges sowie die Bremsbalance etwas verändern. So hat es sogar am Ende auch noch etwas positives.

Vielen Dank aber nochmal an dieser Stelle an mein Team und alle die mich unterstützen. Ohne Team, Helfer und Gönner, sowie auch Streckenposten, die übrigens hervorragend reagiert haben, könnte ich und so geht es auch anderen keinen Motorsport betreiben, daher finde ich es immer gut auch das einmal so zu bedenken! Danke an alle!!

200 rechts 2 quer!

Gar nicht weit entfernt von mir Zuhause fand meine nächste Rallye statt. Am Samstag den 04.September ging es morgens früh los nach Blankenheim an die Ahr.  Nachdem der Lancia jetzt verkauft ist, wurde wieder der gute alte BMW 2002ti aus der Garage geholt und für die Rallye Blankenheim wieder Rallye-fit gemacht.

Es hat wirklich sehr viel Spass gemacht mit dem schönen BMW zu fahren, besonders ist es immer wieder toll, wenn wir in den engen Kehren quer im Drift unterwegs sind. Es kostet zwar immer etwas Zeit doch im Drift ist es halt für alle spektakulär.   Leider hatten wir noch einige kleiner technische Probleme mit dem BMW, unter anderem ist ein Zündkabel durch die Hitze des Auspuffkrümmer verschmort. Dadurch hatte der BMW immer wieder inmitten der Wertungsprüfungen enorme Zündaussetzer.

Wir konnten das Problem aber erst nach drei von sechs Wertungsprüfungen beheben. Bedingt dadurch ist zwar nur der 52. Gesamtrang herausgesprungen, doch wir sind endlich wieder seit langer Zeit ins ersehnte Ziel gekommen!

Die nächste Rallye wo es wieder quer geht ist die Rallye Bad-Emstal in Wolfhagen, Nordhessen. Dort starten wir vielleicht sogar auf einem neuen Wettbewerbsfahrzeug! Werde aber wie gewohnt berichten wenn es was neues gibt! Bis dahin! Zum Schluss noch ein passender Spruch, den ich gelesen habe: "Die besten Fahrer haben die Fliegen auf den Seitenscheiben"! 

Team: Hahne (D) / Buhr (D)

Fahrzeug: BMW 2002ti (Gruppe: YT)
Rallye: Rallye Blankenheim 2010 

 Endlich wieder frei!

Mein nächstes Rennen, der fünfte Lauf zur Rundstrecken-Challenge-Nürburgring fand am Samstag den 28. August auf der guten bekannten und berüchtigten Nürburgring-Nordschleife statt.

Ich hatte mich im Vorfeld des Rennens schon lange auf diese Veranstaltung und auf den Termin gefreut, da ja auch an diesem Wochenende die GT1 Sportwagen-Weltmeisterschaft auf dem Nürburgring zu Gast war. Es war nur schade, dass wir wegen dieser Grossveranstaltung nun unser komplettes Fahrerlager ins Gewerbegebiet nach Meuspath verlegen mussten. Alles etwas weit weg vom Schuss!!

Bereits seit Montag vor dem Rennen herschte bei uns in der Eifel die ganze Woche über ein regnerisches und schlechtes Wetter. Am Freitag Abend zur technischen Abnahme goss es wie aus Kübeln. Also gingen wir alle von einer verregneten Veranstaltung aus.

Beinahe hätte ich schon fast gar nicht starten können, denn als ich Freitag Abends nach der technischen Abnahme kurz auf einem Firmengelände austreten musste, war auf einmal das Tor zu und ich war hinter Gittern gefangen!! Glücklicherweise konnte ich mein Team per Handy verständigen, die sich dann auch noch köstlich darüber amüsierten und am nächsten Tag sofort eine Eilmeldung als Pressemitteilung rausschickten! Danke Uwe K.! Gott sei Dank hatte Rennleiter Kalle Breidbach den passenden Schlüssel um mich zu befreien und ich konnte unversehrt am darauffolgenden Tag mein Rennen bestreiten. 

Womit keiner gerechnet hatte war, dass es in der Nacht abgetrocknet hatte. Es war zwar bewölkt, aber trocken. Also setzte mein Team alles auf Risiko und stellte mir das Auto auf profillose Reifen, Slicks. Als der Start losging fing es wieder an zu regnen und die Strecke wurde ziemlich rutschig. Wäre beinahe im Streckenabschnitt Breidscheid auf einer Betriebsmittelspur abgeflogen, aber es ist nochmal gutgegangen. Man musste mit den blanken Reifen höllisch aufpassen!

Nach drei Runden trocknete der Kurs ab und ich kam mit den Slicks dann bestens zurecht und konnte wieder tolle schnelle Runden drehen. Es war wirklich wieder ein schwieriges Rennen, doch ich kam unversehrt mit dem Golf GTI ins Ziel.      

Als Ergebnis kam Platz 6 von 11 Startern in der Klasse heraus. Aufgrund der schwierigen Runden im Nassen mit den Slicks und den schwierigen Bedingungen hatte ich etwas Zeit verloren, doch ich bin dem Resultat sehr zufrieden. Hat doch wieder viel Spass gemacht. Freue mich schon wieder auf das kommende Rennen Mitte September. Bis dahin.  Daran denken: "Immer ordentlich Gripp behalten".  

Das Ende einer glücklosen Ära! 

Am 07. August ging es in meinem Rennkalender wieder mit Rallye weiter.  Die Rallye Oberehe in Hillesheim stand an. Gar nicht weit entfernt von Daun, wo wir im letzen Monat die Eifel-Rallye gefahren sind.

Nach dem Ausfall bei der Eifel-Rallye wollten wir mit unserem Lancia endlich wieder eine Zielankunft verbuchen. Doch es kam wieder einmal ganz anders. Bereits nach dem Abfahren der Wertungsprüfungen machte das Getriebe des roten italienischen Problemfalls arge Geräusche, so dass wir bereits vor dem eigentlichen Start der Rallye mit der anschliessenden Diagnose eines Getriebeschadens aufgeben mussten.

Wir waren so sehr verärgert über den weiteren Ausfall, dass wir noch vor Ort beschlossen, mit sofortiger Wirkung zukünftig nicht mehr mit dem Lancia zu starten. Es musste endlich Schluss sein mit diesem Kapitel! Irgendwie kam das mir auf einmal so vor wie Szenen aus einer gescheiterten Ehe! Lancia und wir, also Uwe Hahne und ich, diese Beziehung wollte einfach nicht so richtig harmonieren. Immer wieder gab es derbe Rückschläge, aber jetzt ist Endgültig Schluss!

Als wir das Rallyeauto dann auf den Anhänger geladen hatten begangen wir sofort alles auszuräumen, bauten die Sprechanlage aus und montierten bereits die Nummernschilder ab! Nun war das Ende besiegelt! Bleibt nun nur noch Zeit für ein abschliessendes Fazit. Der Lancia wurde leider seinem Ruf als defektanfälliges und unzuverlässiges Fahrzeug mehr als gerecht! Bei 14 Starts sind wir 7 Mal ausgefallen, also eine Ausfallqoute von 50 Prozent! Noch dazu kommen aber auch noch die ganzen anderen unzähligen Probleme, u.a. Turbo usw. mit denen wir es aber dann noch ins Ziel geschafft haben. Zusätzlich hat uns der Wagen ordentlich Kopfzerbrechen, Nerven und vor allem Uwe viel Geld gekostet!

Bei der Rallye Blankenheim Anfang September starten wir erstmals in diesem Jahr wieder mit unserem guten alten BMW 2002ti. Der Lancia soll verkauft werden und wir müssen uns nach einem neuen Einsatzfahrzeug umsehen!

Es gibt schon erste Überlegungen, dazu aber demnächst mehr! Nur sicher ist wohl, dass es mit Garantie kein Fahrzeug eines italienischen Herstellers sein wird!! Trotzdem: Es geht weiter!!


Team: Hahne (D) / Buhr (D)                                                                                                    

Fahrzeug: Lancia Delta Integrale (Gruppe: A+B, Klasse: Y18 über 2500 ccm)

Zeitraum: März 2009 bis August 2010

Bilanz: 14 Starts, 7 Ausfälle (alle durch technischen Defekt)

Bilanz:   3 Gruppensiege, 4 Klassensiege

Der Defektteufel machte auch in der Eifel nicht halt!!

Das Ultimative Saisonhighlight in Sachen Rallyesport war am 16. und 17. Juli in meiner Rennplanung. Die Eifel-Rallye in Daun im Herzen der schönen Vulkaneifel. Ein offizieller Lauf zur "Deutschen-Rallye-Meisterschaft", DRM. Ein Muss für jeden Rallye-Fan, zumal es in diesem Jahr die letzte Eifel-Rallye war und natürlich ist diese Rallye auch nicht so sehr weit entfernt. Wir, Uwe Hahne, der rote Lancia und ich, durften bei der Partie freilich nicht fehlen.  Selbstverständlich waren wir in die Eifel zum Servicepark am Flugplatz Daun-Senheld angereist um nach dem Ausfall bei der Rallye Buiten und Binnen wieder ordentlich Punkte für die Meisterschaft der Youngtimer-Rallye-Trophy zu sammeln.

Der Lancia war in der Zwischenzeit nach dem unglaublichen Chaos bei der letzten Rallye doch noch kurz vor Schluss fertig geworden und wir konnten wie geplant starten. Für mich begann die Rallye bereits am Donnerstag mit Dokumenten- und technischer Abnahme. Freitags stand dann das komplette Abfahren der Wertungsprüfungen und am Abend bereits die erste Prüfung an. Aufgrund dass wir die Prüfungen vorab nicht mit dem Rallyeauto besichtigen durften, musste ich schnell noch ein passendes Fahrzeug organisieren. 

Da mein eigenes Strassenfahrzeug beim Abfahren im letzten Jahr doch arg strapaziert wurde, musste ich dieses Jahr reagieren. Schliesslich konnte ich standesgemäß sogar einen Allrad mobilisieren. Ein einige Tage vor der Rallye von meiner Firma eingehandelter Subaru Legacy wurde mit Kurzzeitkennzeichen ausgestattet und ruckzuck als Service-und Besichtigungsfahrzeug eingesetzt. Uwe und ich hatten mit der guten alten Karre sehr viel Freude. Im Nachhinein wären wir vielleicht besser mal damit die Rallye gefahren! Dann wären wir bestimmt auch ins Ziel gekommen, nachdem wir am Freitag noch den "Abfahrrekord" gebrochen hatten. 

Doch bei der Eifel-Rallye mit unserem roten Sorgenkind kam es wieder einmal wie in letzter Zeit so oft zu einem weiteren Ausfall. In der sechsten Prüfung von elf Wertungsprüfungen war vorne rechts die Antriebswelle abgerissen. Wir fuhren zwar zwischenzeitlich sogar noch mit Heckantrieb weiter, der Antrieb und die Leistung verlagerte sich auf einmal komplett auf die Hinterachse! Wir konnten den Lancia auch richtig querdrücken und waren voll im Drift unterwegs! Total wahnsinnig! Irgendwie ging das Auto, wenn auch nur noch mit Heckantrieb total schnell ab!

Dennoch war nach Ende der Prüfung dann Schluss! Aus, vorbei, wieder keine oder kaum Punkte und kein Resultat!  Jetzt müssen wir mal sehen wie es weiter gehen soll, denn auch mit dem neuen Fahrwerk gibt es immer noch erhebliche Probleme. Die nächste Rallye ist am 07. und 08. August, die Rallye Oberehe in Hillesheim, auch in der Nähe von Daun. Vielleicht werden wir dann wieder den BMW 2002ti reaktivieren. Sind ja auch mit diesem Auto berechtigt Punkte einzufahren. Bleibt nur zu hoffen, dass dann endlich mal wieder alles schön rundläuft. Bis dann.

 

Team: Hahne (D) / Buhr (D)

Fahrzeug: Lancia Delta Integrale (Gruppe: A+B, Klasse: Y18 über 2500 ccm)

Rallye: Eifel Rallye 2010

Die Hitzeschlacht am Ring!!

Am Samstag den 10. Juli 2010 war es mal wieder soweit! Die Nordschleife stand wieder im Rennplan! Endlich wieder auf die Gute Alte Schleife! Mein letzter Renneinsatz war ja am 13. Mai im Rahmen des 24H Rennens schon wieder einige Zeit her. Ich musste ja den dritten RCN-Lauf am 26. Juni wegen des Rallye-Einsatzes in Liebenau bei Bremen ausfallen lassen.

Wie bereits vor einigen Tagen vorhergesagt sollte es sehr heisses Wetter geben, also hatte ich  drei Tage vor dem Rennen zur Abhärtung bei über 30 Grad Aussentemperatur mal einen Tag in der Sauna verbracht um mich schon vorab an die hohen Temperaturen zu gewöhnen, was wirklich unglaublich geholfen hat! Nur zu empfehlen! Sicherlich hatte ich zirka 60 Grad im Rennwagen und das mit Rennanzug und feuerfester Unterwäsche!

Leider hat mein Renngolf, der gute 2er GTI, wie immer perfekt eingestetzt und vorbereitet vom RamaRacing-Team die hohen Temperaturen nicht so gut weggesteckt wie ich!

Ich hatte mich sofort wieder im Auto wohlgefühlt und kam bestens mit der Nordschleife zurecht, die bei hohen Asphalttemperaturen nahezu ideale Grippverhältnisse bot. Nach einigen Unfällen und Gelbphasen auf der Strecke war ich auch in heikle Positionskämpfe verwickelt, was ziemlich viel Spass brachte und auch manchmal ziemlich hart an der Grenze war, aber so gehts! Thats Racing! Leider hat die Leistung des 16V Motors durch die starke Hitze, ca. 34 Grad Aussentemperatur ordentlich nachgelassen und ich musste mich auf den Bergaufstücken sogar den sonst unterlegenen BMW 318is kampflos geschlagen geben, doch ich versuchte alles um durch beherzte Fahrweise in den Kurven und den Gefällstücken wieder ordentlich Zeit rauszuholen. Schliesslich hatte ich nach einigen flotten Runden 140!! Grad Öltemperatur auf der Anzeige stehen und die Wassertemperatur war auch voll im roten Bereich!! Sogar die rote Warnlampe ging an, da war es bald schon fast zu spät! Also musste ich sofort in der schnellen Runde Tempo rausnehmen und in die Box zum Service fahren. Die Boxencrew stand an der Boxenmauer und hielt Ausschau um die Nummer 411 abzustoppen. Die staunten nicht schlecht und merkten alle erst gar nicht, dass ich nicht auf der Strecke, sondern in der Box auftauchte!

Durch den unplanmässigen Boxenstopp hatte über eine komplette Runde an Zeit verloren, doch ich konnte das Rennen noch mit etwas niedrigeren Drehzahlen und stetigem Blick auf die Kontrollanzeigen zu Ende fahren.

Als Ergebnis kam sogar noch ein achter Platz von zwölf Teilnehmern in der Klasse heraus, wobei zwei ausschieden und zwei noch hinter mir in die Wertung kamen. Da hat sich das Weiterfahren noch gelohnt, dachte schon dass nach so langer Pause in der Box nichts mehr zustande kommt, doch damit kann ich letztendlich doch noch sehr gut zurecht kommen! Da sieht man mal: Nie aufgeben! Immer weitermachen und das Rennen ins Ziel bringen.

 

Die unglaubliche Geschichte!

Was kann denn alles so passieren?!

Dieses Mal hatte ich mir mit meinem Rennbericht zur Doppelveranstaltung "Rallye-Buten und Binnen" / "Visselfahrt" in Liebenau im Weserland nahe bei Bremen am 26.Juni 2010 etwas mehr Zeit gelassen als sonst. Ich wusste erst gar nicht, wie ich die Erlebnisse der Rallye in Sätze fassen sollte! Aber jetzt erst einmal ganz von vorne.

Wie sonst auch sind Uwe Hahne und ich bereits Freitags, ein Tag vor der Rallye mit dem tollen Wohnmobil und bester Laune angereist. Der feuerrote Rallye-Lancia hatte nach der Rallye Sulinger-Land Anfang Mai wieder einige technische Neuheiten erhalten. So wurde eine neue Alu-Ölwanne und ein komplett neues Gewindefahrwerk montiert. Noch nicht ahnend, dass dieses Fahrwerk zum entscheidenden Punkt der Rallye werden sollte.

Es wurden zwei separat gewertete Rallyes an einem Tag hintereinander gefahren, jeweils aber mit den selben Prüfungen. Die erste Rallye "Visselfahrt" lief nach einem etwas verhaltenem Anfang, durch die Angewöhnung an das neue Fahrwerk, sehr gut. Wir konnten einen souveränen Klassen- und Gruppensieg, sowie den 32. Gesamtrang herausfahren und freuten uns riesig, denn es war schon ein grosser Unterschied mit dem neuen Fahrwerk. Echt der Wahnsinn wie sich das Auto in der Fahrbarkeit verändert hat. Es lag super wie auf Schienen auf der Strasse und ging richtig schnell in die Ecken rein.  

Dann kam die zweite Rallye und wir wollten den Erfolg natürlich wiederholen, doch es kam ganz anders als wir dachten! In der zweiten Prüfung sind wir in einer Linkskurve von der Strecke abgekommen und im Wald gelandet aber nicht eigeschlagen. Als wir dann weiterfahren und auf die Strecke zurück wollten, sind wir irgendwo drüber gefahren und hatten keinen Vortrieb mehr! Da hatte ich realisiert, dass wohl ein Rad abgerissen sein musste! Genau so war es auch! Das linke Federbein des Fahrwerks war aus dem Gewinde herausgegangen und dann knickte das Rad komplett mit Federbein, Achschenkel und Bremsscheibe ab!! Doch es kam noch schlimmer! Nach grosser Sorge, dass ein anderes Wettbewerbsfahrzeug in unser gestrandetes Dreirad am Streckenrand reinknallen könnte, kam endlich der lang ersehnte Abschleppwagen. Doch die Fahrt im Abschleppwagen war viel schlimmer als die Fahrt im Rallyeauto!

Nachdem der Lancia mit viel Mühe durch den Kran auf die Ladefläche gehoben wurde, passierte das Unfassbare! Der Fahrer des Abschleppwagens fuhr mit fast 80 KmH durch eine Bücke auf dem Veranstaltergelände, wobei die Brücke 3,80 Meter hoch war und die Höhe des Abschleppwagens mit ausgefahrenem Kran 3,90 Meter betrug! Es gab einen gewaltigen Knall und wir sind ordentlich im Führerhaus durchgeschüttelt worden. Natürlich hing der Lancia noch am Kran und durch diese Aktion enstanden auch Schäden am Fahrzeug. Das Dach wurde an den Falzen beschädigt und das komplette Hydrauköl der geplatzen Leitungen lief in den Innenraum und in die Helme! Muss denn so etwas passieren! War schon schlimm genug dass das neue Fahrwerk kaputtgegangen war und dann noch so eine unnütze Sache! Übrigens hatte die Einbaufirma nachweislich das Fahrwerk zu hoch gedreht, daher konnte auch das Federbein aus dem Gewinde herausspringen.

Wir hoffen sehr nach Absprache mit dem Veranstalter, dass die Sache zu unseren Gunsten geklärt werden kann! Hoffentlich kann der Lancia bis zur Eifel-Rallye in Daun, dem Highlight der Saison am 16. bis 17. Juli wieder repariert werden! Drückt bitte alle die Daumen. Wir haben das verdient! Besonderer Dank geht aber einmal an dieser Stelle an Uwe Hahne, der immer so viel Energie, Zeit und auch vor allem Geld für seinen Sport investiert. Es ist dann mehr als undankbar, wenn kein Ergebnis herauskommt oder solch eine blöde Aktion passiert.    

Team: Hahne (D) / Buhr (D)                                                                                                    

Fahrzeug: Lancia Delta Integrale (Gruppe: A+B, Klasse: Y18 über 2500 ccm)

Rallye: Buten und Binnen / Visselfahrt 2010

Rutschpartie in der Grünen Hölle!

Endlich war es soweit. Der Saisonhöhepunkt meiner diesjährigen Motorsportsaison, der Lauf zur Rundstrecken-Challenge-Nürburgring im Rahmenprogramm des berühmten und legendären 24-Stunden Rennen am Nürburgring fand am Donnerstag den 13.Mai vor bereits zahlreich angereisten Zuschauern an der Nordschleife statt. Es ist jedes Jahr immer etwas ganz besonderes und ein tolles Flair an den vielen Fans und Zelten entlang der Nordschleife vorbeifahren zu dürfen. So etwas gibt es nun mal auf keiner anderen Rennstrecke!

210 Teilnehmer waren gemeldet, also allerhand los auf der Strecke; gut dass wir den Komplettkurs gefahren sind, sonst wäre es noch enger geworden. Das Rennen war wirklich aufgrund der extremen Witterungsbedingungen sehr anspruchsvoll und enorm schwierig und hart! Ich fahre jetzt schon seit fünf Jahren auf der Nordschleife, doch solche schwierigen Streckenzustände hatte ich bisher noch nicht erlebt! Überall war Öl auf der regenassen Piste verteilt. Das Grippniveau lag fast bei null! Ein kleiner Fehler und alles hätte gelaufen sein können! Bereits in meiner ersten Rennrunde hatte ich mich zweimal auf Öl weggedreht und war auch einmal von der Strecke abgekommen, als sich ein anderer Teilnehmer vor mir abgedreht hatte und ich im letzten Moment ausweichen musste! Gott sei Dank blieb alles ohne Einschlag! Es ereigneten sich zahlreiche Gelbphasen und Unfälle, was bestätigte wie schlimm die Bedingungen waren. Nach meiner chaotischen ersten Rennrunde hiess es dann für mich, bloss nicht nochmal irgendwo abzufliegen und versuchen einfach unbeschadet "durchrollen" und Tempo rausnehmen um auf ankommen zu fahren.

Schliesslich kam ich dann doch mit dem Golf GTI wohlbehalten auf Platz 6 von 10 Teilnehmern in der Klasse, die alle gewertet wurden, ins Ziel! Eine Platzierung besser als beim letzten Lauf! Kann aber wirklich sehr zufrieden sein, dass ich am Ende im Gegensatz zu manchen anderen die Zielflagge gesehen habe. Jetzt hoffen alle, dass es beim nächsten Rennen wieder besseres Wetter gibt! Bis dahin!

Matreialschlacht im hohen Norden!

Nach meinem Nordschleifenauftakt am 17.April ging es nun in meinem Terminprogramm vom 30. Apri bis  01.Mai 2010 mit Rallye weiter. Die "23.ADAC Mobil Pegasus Rallye Sulinger-Land", ein offizieller Rallye-Masters Lauf in Sulingen, 30 Kilometer vor Bremen stand an. 

Der rote Lancia wurde nach dem Kupplungsschaden bei der Westerwald-Rallye nun mit einer brandneuen Sintermetallkupplung und einer ganz speziellen Schaltumlenkung ausgestattet. Also konnte die Reise nach Bremen bereits am Donnerstag-Abend mit Rallyeauto, Wohnmobil und hohen Erwartungen, ja losgehen! 

Die Rallye-Sulingen war wirklich eine extrem lange und harte Rallye. Insgesamt gab es ca.150 reine Wertungsprüfungskilometer und noch ca.200 Kilometer Verbindungsetappen zu bewältigen. Zusätzlich ca. 300 Kilometer beim Abfahren am Freitag vor der Rallye. Bereits beim Abfahren war ich gefordert all meine Routine als Co.-Pilot auszupielen, da wir komplett per Landkarte fahren mussten, was teilweise echt schwierig war.

Die 13 Prüfungen waren wirklich richtig anspruchsvoll. Leider liegt der Lancia vom Fahrwerk noch etwas tief und wir hatten bei einigen Schotterpassagen mit gewaltigen Spurrillen ziemlich oft mit dem Bodenblech aufgesetzt. Das Rallyeauto wurde bei dieser Rallye vom Material her, durch die harten Strecken bis auf das Äusserste starpaziert. Zusätzlich hatten wir einfach noch drei am Rand stehende Zaunpfähle aus dem Weg geräumt, als der Lancia ausgebrochen war und die Strecke etwas eng wurde, ist aber gut gegangen. Hauptsache war aber, dass so ein gelber  C-Kadett nicht in userem Heck geparkt hat, als dessen Fahrer unseren viel zu späten Bremspunkt kopieren wollte! Das hätte auch ins Auge gehen können! 

Die Härte der Rallye spiegelte sich auch in den Ergebnissen wieder. Von 179 gestarteten Teams kamen am Ende gerade einmal 74 gewertete Teams ins Ziel. Wir sind im Ziel auf Gesamtrang 50 über die Rampe gefahren und können sehr zufrieden sein, denn wir haben einige Punkte gekriegt. Uwe liegt momentan in der Gesamtwerung der Youngtimer-Rallye-Trophy auf Platz vier und ich belege bei den Beifahrern sogar den zweiten Rang. So kann es weitergehen. Die nächste Rallye findet wieder ganz in der Nähe der Rallye Sulingen statt, die Rallye "Buiten und Binnen"/"Visselfahrt" in Liebenau am 26. Juni.

Nun muss ich mich aber ganz auf den anstehenden RCN-Lauf am 13.Mai am Nürburgring im Rahmen des 24-Stunden-Rennen konzentrieren. 210 Teilnehmer sind genannt! Volles Haus! Freu mich schon, wenn einige von der Strecke aus der Startnummer 411 die Daumen drücken.Bis dahin! Daran denken:

 Immer aufpassen, dass die Strecke nicht asugeht!

Team:      Hahne (D) / Buhr (D)                                                                                                    

Fahrzeug: Lancia Delta Integrale (Gruppe: A+B, Klasse: Y18 über 2500 ccm)

Rallye: Rallye Sulinger Land 2010

Endlich wieder Nordschleife!

Sechs Monate ist es her, seitdem  ich meine letzte Rennrunde auf der Nordschleife gedreht hatte, doch nun am Samstag den 17.04.2010 ging es mit dem ersten Lauf zur Rundstrecken-Challenge-Nürburgring 2010 endlich nach dem extrem langen Winter wieder los. 

Wie in den letzten beiden Saisons starte ich auch in diesem Jahr wieder auf dem gewohnt zuverlässigen Golf II GTI mit der Startnummer 411 in Zusammenarbeit eingesetzt vom Ramaracing-Team aus Münstermaifeld.     

Bei herrlichem Sonnenschein konnte ich es kaum erwarten die Nordschleife unter die Räder zu nehmen und ich hatte extrem viel Spass. Mit gutem Tempo konnte ich mich durch das ca. 150 Teilnehmer starke Feld kämpfen. Das Fahren hat wieder richtig Laune gemacht und es gelang mir sogar wieder meine persönliche Bestzeit auf der Nordschleife zu unterbieten, doch auf die Wettbewerber in meiner Klasse fehlten noch ein paar Sekunden und auch ein paar PS! Endresultat der Aktion war ein 7. Klassenrang von 10 Startern. Da geht noch was! Bin mit meiner Leistung zufrieden, muss jetzt aber auf dem gelaufenen Rennen aufbauen, und versuchen, beim nächsten Rennen, das am 13.Mai im Rahmenprogramm bei dem berühmten 24-Stunden Rennen, vor zahlreíchen Zuschauern stattfindet, voll anzugreifen. Drückt wie immer alle Daumen, dass ein tolles Resultat herausspringt. Bis zum 24H Rennen! Keep on racing!

Kein Glück im Westerwald!

Gut gelaunt und voller Vorfreude nach meinen schönen Osterfeiertagen und einem tollen 4-tägigen Kurztrip in die Hauptstadt nach Berlin, bin erst Freitag spät Abends zurückgekommen, stand für mich am darauffolgenden Samstag den 10. April die Westerwald Rallye mit Rallyezentrum in Eichelhardt in der Nähe von Altenkirchen an.

Natürlich wollten Uwe Hahne und ich unser tolles Ergebnis von der Rallye Kempenich wiederholen und so viele Punkte wie möglich einfahren. Leider hatte der Lancia nach dem Unfall in Kempenich doch noch mehr Schäden abgekriegt als wir Anfangs dachten, unter anderem eine defekte Lenkung. Bis zur Westerwald Rallye war aber Gott sei Dank wieder alles repariert und wir konnten bei herrlichem Frühlingswetter starten.

 Die  Wertungsprügungen hatten es durch viele Schotterpassagen in sich und man musste stellenweise aufpassen auf den wechselnden unterschiedlichen Strassenbelägen, besonders auf dem Schotter, das Auto nicht zu verlieren.

Bis zur vierten Prüfung lagen wir gut unter den ersten 20 Teilnehmern und waren mit ca. 50 Sekunden Vorsprung zum nächsten Teilnehmer auf Kurs zu einem ungefährdeten Klassen- und Gruppensieg, doch dann kam es ganz anders.

Plötzlich ist die Verbindung vom Schalthebel zum Schaltgestänge kaputt gegangen, da sich wohl eine Mutter losgelöst hatte! Wir versuchten dann notdürftig den Schaden mit Hilfe von Draht und Kabelbindern zu reparieren, was uns auch gelang. Schliesslich konnten wir weiterfahren, doch es ging nur noch der dritte und vierte Gang rein. Irgendwie mussten wir aber doch versuchen, unseren sicheren Vorsprung über die letzten beiden Prüfungen zu bekommen.

Leider ist kurz vor Ende der fünften und vorletzten Prüfung, nach einer engen Kehre dann díe komplette Kupplung in Rauch aufgegangen und verbrannt! Kein Vortrieb mehr und somit das endgültige Aus! Schade.

Doch das ist nun mal Motorsport, kann passieren, geht alles weiter. Der nächste Rallye-Einsatz ist am 01. Mai bei der Rallye Sulinger-Land bei Bremen. Hoffe sehr, dass es dann wieder gut klappt.

Muss mich jetzt aber auf mein erstes Saisonrennen in der Rundstrecken-Challenge-Nürburgring am kommenden Samstag den 17. April konzentrieren. Freu mich schon, endlich wieder Nordschleife! Bis dahin, drückt ordentlich die Daumen.

.

Team:      Hahne (D) / Buhr (D)

Fahrzeug: Lancia Delta Integrale (Gruppe: A+B, Klasse: Y18 über 2500 ccm)

Rallye: Rallye Westerwald 2010

Die total verrückte Rallye!

Es fing schon gut an, bei der Rallye Kempenich am 14.März 2010, meine Heimrallye , direkt vor meiner Haustür und die Rallye meines Motorsportclub, dem MSC-Kempenich.

Uwe Hahne und ich standen am Samstag Abend mit dem Lancia bei der technischen Abnahme mit voller Vorfreude auf die Rallye am darauffolgenden Tag.

Doch die Vorfreude war schnell vorbei, als uns der sehr genaue und überaufmerksame technische Kommissar mitteilte, dass unser Fahrzeug nicht zum Start zugelassen werden könne! Eine zusätzliche Strebe im Käfig würde fehlen, laut neustem DMSB Reglement 2010 wäre unser Überollkäfig unzulässig!

Wie konnte dass denn sein? Schliesslich waren wir ja auch schon bei der Taunus-Rallye gestartet, wo der Käfig als regelkonform und einwandfrei von der dortigen Abnahme bewertet wurde! Auch eine Audienz beim Rallyeleiter half trotz Heimrecht nichts! Also musste in einer Nachtschicht die fehlende Strebe in den Käfig eingeschweisst werden.

Gott sei Dank bekamen wir tatkräftige Hilfe durch Wolfgang Müller, der 1.Vorsitzende des MSC-Kempenich, den mit seinem Postporsche 911 das gleiche Schicksal traf. Mit einer routinemässigen Gelassenheit und einer Seelenruhe hatte "Wolli" dann etwa gegen halb zwölf in seiner Firma das Werk vollbracht und in beide Autos die benötigten Rohre eingepasst und verschweisst. Vielen Dank an dieser Stelle. Nach erneuter Abnahme am Sonntag Morgen bekamen wir dann doch Starterlaubnis und es konnte endlich losgehen.

Bis dahin wussten wir aber noch nicht, was uns alles bei dieser Rallye noch erwarten würde. Nach der tollen neuen Wertungsprüfung in Hausten-Morswiesen und der ultraschnellen Prüfung in Meuspath lagen das Duo Hahne/Buhr und der rote Lancia auf Gesamtrang 16!! Dann kam die Doppeldurchfahrt Weibern/Engeln, wo Uwe in einer extrem rutschigen, stark verschmutzten Rechtskurve die Kontrolle über den Lancia verloren hatte. Es folgte ein spektakulärer Dreher und Abflug in einen Zaun, den wir dann einige Meter plattgemacht hatten! Was steht da auch ein Zaun!?

Schliesslich konnten wir unsere Fahrt mit einer angeschlagenen Lenkung und erheblichem Zeitverlust wieder fortsetzen.Nach der Prüfung mussten wir das linke Hinterrad wechseln, wobei der Wagenheber den Dienst versagte und der gesamte Karren auf die hintere linke Bremsscheibe gedonnert war. Das hätte beinahe ins Auge gehen können! Ich wollte gerade das Rad ansetzen und plötzlich sackte das Auto blitzschnell ab! Irgendwie schafften wir es aber doch noch das Rad zu montieren und rechtzeitig die Zeitkontrolle zu passieren.

Auf den drei darauffolgenden Prüfungen gaben wir trotz des ledierten Fahrzeugs alles, hatten sogar noch einen weiteren Dreher bei der Prüfung 5, erreichten aber schliesslich das Ziel in Kempenich auf Gesamtrang 36. Was wir zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht wussten, war, dass wir sowohl die Klassen- als auch die Gruppenwertung als Sieger entscheiden konnten. Wir hatten auf die in unser Klasse und Gruppe gestarteten Teilnehmer ordentlich Zeit gutmachen können, so das der Sieg sogar souverän war, was uns sehr gefreut hat. Besonders in Kempenich.

Um alles perfekt zu machen sprang sogar noch ein zweiter Platz in der Manschaftswertung heraus. Was für eine Rallye! Über zu wenig Action brauchten wir uns echt nicht zu beklagen. Zum Schluss startete der Lancia im Parc´Ferme, nach der Siegerehrung, als wir abreisen und das Auto verladen wollten, einfach nicht mehr! Total kurios. Doch wir sind natürlich sehr zufrieden. Die Rallye Kempenich hat uns gezeigt, dass das Auto extrem schnell ist und dass wir trotz staker Konkurenz sehr gut um vordere Plätze mitfahren können.

Als nächste Rallye steht nun die Rallye Westerwald am 10.April 2010 in Altenkirchen auf dem Programm. Bis dahin. Daran denken: Um als erster ins Ziel zu kommen, muss man zuerst ins Ziel kommen!

 

Team:      Hahne (D) / Buhr (D)

Fahrzeug: Lancia Delta Integrale (Gruppe: A+B, Klasse: Y18 über 2500 ccm)

Rallye: Rallye Kempenich 2010

Saisonstart 2010! Regen, Schnee und Chaos!!

Recht früh in diesem Jahr, ging mein Saionstart 2010 los. Die Taunus Rallye in Weilrod / Riedelbach, in der Nähe von Frankfurt stand im Kalender. Es hat mich natürlich riesig gefreut, dass es endlich wieder losgeht.

Uwe Hahne und ich wollten die Taunus-Rallye nutzen, um den Lancia-Delta Integrale HF, für die bevorstehende Saison in der Youngtimer Rallye-Trophy zu testen. Zusätzlich sollte die Standfestigkeit des Fahrzeugs und einige Verbesserungen getestet werden.

Wir hatten sehr darauf gehofft, dass bei einem solch frühen Termin mit winterlichen Bedingungen zu rechnen ist, um natürlich auch den Allradvorteil optimal ausschöpfen zu können. Durch den starken Wintereinbruch der letzten Wochen, war dann auch bei der Taunus-Rallye Schneewetter angesagt. Die Rallye hatte es echt in sich! Beim Abfahren der Prüfungen, vor der Rallye konnten wir uns bereits ein Bild machen, wie schwierig und anspruchsvoll die Strecken waren und wo und wieviel Schnee und Eis auf der Piste war.  Einige Teilnehmer kamen schon ein steiles Bergaufstück nicht herauf und rutschten einfach herunter. Durch die Wetterbedingungen, wurden die Prüfungen um insgesamt 10 Wertungskilometer verkürzt.

Als es nach langer Startverzögerung endlich losging, war auch für uns klar, dass die Hälfte der Distanz wohl in der Dunkelheit gefahren werden muss. Der Lancia war auch nicht zuletzt dank Allradantrieb, für den Schnee geradezu optimal und wir konnten uns ordentlich durchfräsen. Nur der Nebel hat uns etwas zu schaffen gemacht, da die Sicht im Dunkeln nicht mehr als fünf Meter war. So mussten wir etwas das Tempo reduzieren um keinen Abflug zu riskieren. Wir lagen sicher unter den top 20 und auf Kurs zum Klassensieg, als ein Teilnehmer der vor uns gestartet war, mitten auf dem Weg, so unglücklich stecken geblieben war, dass auch wir beim Versuch vorbeizukommen kurzfristig festssteckten. Mit der Hilfe von Zuschaueren kamen wir zwar wieder frei, doch wir hatten ca. 50 Sekunden dadurch verloren. So kam im Endresultat ein Platz zwei in der Klasse und Gesamtrang 29 heraus. Eigentlich ärgerlich, doch wir sind zufrieden. Hauptsche alles hat gehalten und es ist nichts kaputt gegagngen. Nun geht es am 14.März mit der Rallye Kempenich, dem ersten offiziellen Wertungslauf zur Youngtimer-Rallye-Trophy, in Kempenich, direkt bei mir um die Ecke weiter. Freu mich schon. Hoffentlich kommen einige da hin und schauen sich das an! Bis dann. Daran denken: Immer die Reifen der Witterung anpassen!! 

Team:      Hahne (D) / Buhr (D)

Rallye:       Taunus-Rallye 2010 

Fahrzeug:  Lancia Delta Integrale (Klasse: Y24 über 2000ccm)

Clubmeister Rundstrecke 2009!

Was für eine tolle Sache! Ich habe es doch wieder geschafft meinen Titel vom Vorjahr zu wiederholen! Am Samstag den 05.12.2009 ehrte der Motorsportclub Kempenich, ich starte meine Rennen mit der Bewerbung des MSC-Kempenich, seine aktiven Motorsportler. Ich freue mich sehr, dass ich in diesem Jahr genau wie im Jahr 2009 die Clubmeisterschaft in der Kategorie Rundstreckensport für mich entscheiden konnte. Vielen Dank an die Personen, die  mich in der abgelaufenen Saison unterstützt haben. Ganz besonders danke ich hier wieder meinem Einsatzteam. Ohne die Helfer, die das Fahrzeug einsetzen und die ganzen anfallenden Arbeiten nebendran erledigen, wäre dieser Titel nicht möglich gewesen. Vielen Dank an alle!

Motorsportclub Kempenich eV, im ADAC

1.Platz Kategorie Rundstrecke      Patrick Buhr          Clubmeister 2008,2009 

Der MSC-Kempenich mit seinen Clubmeistern des Jahres 2009 und den Pokalen.    Foto: Privat

Bilder Saison 2009!

Nachfolgend habe ich einige Bilder aus meiner vergangenen Motorsport-Saison 2009 als Rückblick zusammengestellt!   

 Viel Spass beim Schauen!

 Foto: Privat

SAISON 2009!

Was für ein Krimi!

Die letzte Rallyeveranstaltung im Kalender für dieses Jahr war die Rallye-Köln-Ahrweiler vom 13. bis 15. November  mit Start und Ziel im idyllischen Winzerort Mayschoß an der Ahr. Das Highlight für alle Youngtimer und Rallye-Freaks.

Auch wir, das Team Hahne und Buhr waren mit dem historischen BMW 2002ti aus Baujahr 1973 am Start. Besonderen Respekt hatte ich aber bei dieser Auflage der Rallye vor der Wertungsprüfung Nummer 4, die durch die Weinberge führte. Dort ging es auf den schmalen Pfaden links teilweise ohne Begrenzung 50 Meter bergab. Aber auch die erste Prüfung am Freitag Abend rund um die Südschleife hatte es in sich und war ziemlich rutschig und forderte viel Fahrkönnen.

Wir hatten die ganze Rallye über technische Probleme mit der Zündanlage des BMW. Als das Fahrzeug dann in der Mittagspause beim Service ausging und auch 10 Minuten bevor der Service zuende war nicht mehr angesprang, dachte ich schon, dass alles vorbei wäre, doch dann ist uns aufgefallen, dass der Kondensator vom Zündverteiler abgebrochen war. Durch fachkundige Ünterstützung konnte gerade noch rechtzeitig eine Masseverbindung mithilfe von Kabelbindern und einem Schraubenzieher hergestellt werden. Dann ging der BMW an und wir konnten genau fast eine Sekunde vor Ablauf unserer Sollzeit die Rallye fortsetzen. Das war echt knapp!

Die Rallye war ziemlich schwierig und wir hatten immer wieder wechselnde Wetterbedingungen. Nordschleife rückwärts auf Semi-Slicks bei stehendem Wasser auf der Strecke war wirklich eine Rutschpartie!

Doch wir haben es geschafft. Wir sind wieder über die Rampe ins Ziel gefahren. Herausgekommen ist ein 40.Gesamtrang von 51 gewerteten Startern, trotz der Technikprobleme. Damit können wir froh sein, zumal es ja beinahe zuende war .Gestartet sind in der Rallyewertung 71 Teams. Die restlichen 25 Teams starteten in der Gold-Cup Wertung. In der Gesamtwertung der Youngtimer-Rallye-Trophy liegt Uwe Hahne bei den Fahrern auf Platz 10 in der Endabrechnung und ich habe in der Beifahrerwertung den finalen 5. Rang erreicht. Wir sind mit den Ergebnissen sehr zufrieden.

Vielen Dank geht von mir an dieser Stelle an Uwe für die tolle Saison und die gute Zusammenarbeit. Freue mich schon wieder auf weitere Einsätze.

Aber auch vielen Dank an alle anderen die uns unterstützt haben.

Wir sehen uns im nächsten Jahr zu einer neuen Saison 2010.

Team: Hahne (D) / Buhr (D)

Fahrzeug: BMW 2002ti (Gruppe: Y7)
Rallye:
      Rallye Köln Ahrweiler 2009

Nullrunde! Der erste Ausfall!

 Der achte und letzte Wertungslauf zur Rundstrecken-Challenge-Nürburgring war am 25.Oktober auf meinem Rennplan. Habe mich im Vorfeld schon sehr darauf gefreut, da bei diesem Lauf der komplette Nürburgring GP-Kurs und die Nordschleife, also der ganze Nürburgring gefahren wurde. Das Fahren auf der grossen Strecke hat mir richtig Laune gemacht und ich konnte sehr gute Zeiten erfahren.

Leider war mein Rennen ganz unerwartet im Streckenabschnitt "Breidscheid" durch eine defekte Antriebswelle vorne links dann bereits in der vierten Runde schon vorüber. Echt schade, wäre gerne noch zu Ende gefahren. War bis dahin gut unterwegs. Mein erster Ausfall mit dem sonst so zuverlässigen Golf GTI in diesem Jahr. Doch das kann im Motorsport nun passieren. Halb so wild! Werde jetzt gemeinsam mit dem Team am 21.November bei der Jahressiegerehrung meine doch durchaus tolle Saison ausklingen lassen und freue mich bereits auf 2010.   Immer schön am Lenkrad drehen!                See You again 2010!

Vielen Dank geht noch an dieser Stelle an das komplette Ramaracing-Team für die gute Zusammenarbeit und den tollen Service. Motorsport ist Teamsport. Meine Renneinsätze wären ohne diese perfekte Mannschaft nicht möglich gewesen. Danke an alle die mich unterstützt haben.

Land-unter in Nordhessen!

Rund um den wunderschönen Ort Wolfhagen in der Nähe bei Kassel, war ich am 10.Oktober zur Rallye Bad-Emstal am Start. Das Motto der Rallye lautete "Rallyfieber in Nordhessen", wurde aber schnell umbenannt, wie in der Überschrift zu erkennen. Wir sind diesmal genau wie im letzten Jahr mit dem shönen BMW 2002ti aus dem Baujahr 1973 gestartet. Leider hatte dieses Jahr das Wetter kein Einsehen und es regnete teilweise wie aus Eimern! Wir hatten auch nur Semi-Slick Bereifung mit nach Wolfhagen genommen, also Slicks mit Rillen drin, so dass wir schon von Anfang der Rallye massive Gripp-Probleme bekamen. Wir sind ziemlich oft gerutscht und waren genauso oft voll quer, teilweise sind wir durch zentimeter-hohes Wasser durchgefahren, doch Uwe hat den BMW immer prima auf dem Kurs gehalten und wirklich eine sehr gute fahrerische Leistung bei solchen Bedingungen abgegeben. Im Ziel kam dann ein  58. Gesamtrang von 89 Startern heraus. Wir können froh sein, dass wir unter diesen Umständen angekommen sind und es hat trotz des schlechten Wetters sehr viel Spass gemacht. Jetzt kommt zum Saisonabschluss noch die Rallye Köln-Ahrweiler mit Start in Mayschoss an der Ahr vom 13.bis15.November 2009. Der Höhepunkt für jeden Rallye-Freak. Bis dahin!                                            Daran denken: Immer schön Gripp behalten!

Team: Hahne (D) / Buhr (D)

Fahrzeug: BMW 2002ti (Gruppe:Y7)
Rallye
:       Rallye Bad Emstal 2009

Das Turbo-Problem!

Die diesjährige Rallye Blankenheim stand am 26.09.2009 auf meinem Rallye-Terminplan! Nach der schönen Reckenberg-Rallye mit dem BMW 2002 sind wir in Blankenheim wieder mit dem roten Lancia Delta Integrale HF an den Start gegangen. Die Rallye Blankenheim findet erst zum dritten Mal statt. Die sechs Prüfungen waren sehr flüssig und schnell, mit einigen engen Ecken und zusätzlich eingebauten Schikanen. Leider hatten wir während den Prüfungen wieder Probleme mit dem Turbolader und so nicht genug Ladedruck. Dadurch ging wertvolle Zeit verloren. Denn wenn bei einem Fahrzeug, wo der Motor auf den Turbolader ausgelegt ist, der Turbo nicht mehr richtig funktioniert, hat man kaum mehr Leistung. Dennoch gab es den 33. Gesamtrang und sogar den Klassensieg als Ergebnis. Hätten aber ohne die Probleme weiter vorne im Gesamtklasement landen können. Hatten sogar auch wieder den nächsten Plattfuss bei der Zielankunft! Doch die nächste Rallye kommt schon bald. Die Rallye Bad-Emstal in Wolfhagen. Da starten wir wieder mit dem BMW! Mal sehen was dann herrausspringt!

Team: Hahne (D) / Buhr (D)

Fahrzeug:  Lancia Delta HF (Gruppe:YA18)
Rallye:       Blankenheim 2009

Rund um den Vulkan!

 Dierekt nach der tollen Reckenberg-Rallye am 19.09.09 war mein Rallye-Wochenende noch lange nicht vorbei!!

Bin am 20.09.09 um halb drei morgens aus Rheda-Wiedenbrück Heim gekommen. Um acht Uhr ging es sofort wieder weiter nach Niederzissen ins Brohltal. Diesmal am Steuer des schönen Opel Kadett-D.

Mich hat es besonders gefreut wieder mit dem Kadett fahren zu können. Leider steht das Auto ja viel zu oft in meiner Garage, ich habe kaum noch Gelegenheit wegen den ganzen anderen Starts das Auto zu bewegen. Es war der erste Einsatz für den Opel in diesem Jahr. Beim Bergrennen in Klotten konnte ich ja nicht starten, wir mussten das Rallye-Auto wegen einer defekten Zündkerze bereits nach nur einem Testlauf abstellen.

Bei der Demo-Rallye "Rund um den Vulkan" lief das Fahrzeug allerdings problemlos. Diese Rallye war eine gelungene Veranstaltung, die dazu diente den Zuschauern das Rallye-fahren einmal etwas näher zu bringen. Es konnte den ganzen Tag eine abgesperrte Rallye-Prüfung allerdings ohne Wertung durchfahren werden. Es ging rein um den Spass und darum den Zuschauern zu zeigen, was alles mit einem Rallye-Auto so möglich ist. Es hat wirklich riesigen Spass gemacht den D-Kadett wieder mal so richtig am Limit zu bewegen. Ein spezieller Dank geht an Ramaracing, die mich immer so gut unterstützen. Toll das ich mal wieder richtig die Reifen qualmen lassen konnte. Hat sich gelohnt!

Team: Buhr (D) / Klasen (D)

Fahrzeug:  Opel Kadett D (Gruppe:Y2) 
Rallye:        Demo Rallye Rund um den Vulkan 2009

Endlich wieder quer!

 Wie schon bei meinem letzten Rennbericht angedeutet, ging es am 19.09.2009 wieder mit dem Anfang meines restlichen Rallye-Programms in dieser Saison weiter. Die 28.Rallye Reckenberg in Rheda-Wiedenbrück bei Paderborn stand an.

Nach fast einem Jahr seit der Köln-Ahrweiler-Rallye im November 2008, sind wir erstmals wieder mit dem tollen BMW 2002ti aus dem Baujahr 1973 unterwegs gewesen. Hauptsächlich aber um den Lancia für die Rallye Blankenheim am kommenden Wochenende zu schonen.

Die Rallye Reckenberg fand ich einfach nur beeindruckend. Super klasse! Nach einer interessanten Rundkurs-, Rundstrecken-ähnlichen Prüfung auf einer Airbaise, wo wir ziemlich vorne mit dabei waren, standen noch fünf weitere tolle Prüfungen auf dem Programm. Besonders interessant war dabei eine Prüfung, die genau mitten über und durch einen Bauernhof führte. Mit Vollgas direkt an Wohnaus und Stallungen vorbei, wo gibts noch so was?

Während der Veranstaltung haben wir uns ziemlich schnell mit dem guten alten orangenen BMW zu echten Zuschauerlieblingen gemausert. Wirklich in jeder Kurve waren im absoluten Drift unterwegs und haben auch die ganze Rallye hindurch fleissig Autogrammkarten verteilt. Echt der Wahnsinn wie schön quer man einen guten alten Hecktriebler doch treiben kann. In der Endabrechnung ist für uns ein sehr guter 26. Gesamtrang herausgesprungen. Echt ein sehr gutes Ergebnis. Sind sehr zufrieden. Nun geht es am 26.09.09 wieder bei der Rallye Blankenheim weiter. Das ist gar nicht so weit von mir Zuhause weg. Also wer Zeit hat, vorbeikommen. Bis dahin. Mein Fazit zur Rallye-Reckenberg: Immer mehr, guer!

Team: Hahne (D) / Buhr (D)

Fahrzeug:   BMW 2002ti (Gruppe: Y7)
Rallye:        Reckenberg Rallye 2009

Es geht wieder los!

Endlich, nach der zwei-monatigen Sommerpause war ich am 05.09.09 wieder froh, beim  Lauf zur Rundstrecken-Challenge-Nürburgring wieder in den mir gewohnten VW Golf GTI starten zu können.

Nach anfänglicher Überlegung und einigen Grübeleien was die Reifenwahl anging, entschied ich mich doch noch kurz vor dem Start profillose Reifen, Slicks zu montieren, was sich als goldrichtig rausstellte, denn es blieb trocken und die Sonne kam sogar hervor.

Diesmal hatte mir das Fahren auf der Nordschleife wieder besonders Spass gemacht. Hab den Golf richtig durch die "Grüne Hölle" jagen können. Musste nur ziemlich oft an Unfallstellen vorbeifahren und es gab unzählige Gelbphasen. Überhaupt gab es in diesem Rennen sehr viele Unfälle und Defekte.

Bin aber mit dem Golf wohlbehalten durchgekommen und ohne eine Schwierigkeit ins Ziel gefahren.  Konnte meine persönliche Rundenbestzeit wieder um einige Sekunden verbessern, was uns alle sehr gefreut hat.

Leider spiegelt sich meine gute Fahrt nicht im Ergebnis wieder. Mit ganz knappen Punkteabstand auf die beiden vor mir platzierten Teilnehmer meiner Klasse, gab es wieder den bekannten 6. Platz von 10 Teilnehmern. Wahrscheinlich haben alle inklusive mir nach der Sommerpause zugelegt, und andere auch einige Verbesserungen am Fahrzeugen vorgenommen!

Mein nächster Rundstrecken-Lauf ist am 25. Oktober 2009. Diesmal auf dem kompletten Kurs des Nürburgrings mit GP-Strecke. Da freu ich mich schon. Bis dahin gibts aber motorsprtlich noch etwas Programm, es stehen noch einige Rallyes aus. Mal sehen was im Ergebnis da dann wieder herauskommt. Ich werde wie gewohnt berichten.

Besser mal gepokert!

Sofort am nächsten Tag nach der Eifel-Rallye konnte ich direkt aus dem Rallye-Lancia ans Steuer des gwohnten Golf GTI umsteigen, zum 5. Lauf der Rundstrecken-Challenge auf der Nürburgring-Nordschleife am 19.Juli 2009.

Das Wetter war natürlich immer noch genauso wechselhaft wie die beiden Tage zuvor. Eine Stunde vor Start herrschte Monsun-artiger Dauerregen. Auf dem Weg zum Vorstart entgegen der Döttinger Höhe, standen richtige Wasserlachen auf der Strecke. Selbstverständlich waren auch wieder unsere für Regen vorgesehenen Reifen montiert.

Doch als es ca. 1 Stunde später zum Start auf die Strecke ging, waren auch keine Wasserlachen mehr da und die Strecke schon fast gänzlich wieder trocken. Wie hätte ich das wissen sollen! Hätte einfach mal auf volles Risiko setzen müssen und Slicks aufziehen lassen! Doch wer soll das vorher ahnen! So waren meine Rundenzeiten eine halbe Minute langsamer als mit Slickreifen. Zudem habe ich die Regenreifen ständig überfahren, die haben in fast jeder Kurve gequietscht und waren voll am Limit. Zusätzlich hatte ich mit den Reifen kaum Gripp und war daher auch nicht bereit für all zu hohes Risiko. Nach überlegung im Cockpitt ob ich wechseln sollte, ging die Rechnung nicht auf. Ich hätte in der Box zuviel Zeit verloren und auf der Strecke auch nicht mehr eingeholt. Also hiess es, zu Ende fahren, hoffen dass ein gutes Ergebnis rauskommt. Rausgekommen ist dann wieder Platz 6 von 9 in der Klasse. Damit bin ich diesmal gar nicht zufrieden. Hätte mir doch ein wenig mehr ausgedacht! Doch da macht man nichts. Das Team jedoch fand die Leistung dennoch sehr gut. Alle geben mir wieder Kraft und Mut für den nächsten Lauf im September, geht erst im September wieder los!  Mal sehen was dann da wird! Jetzt heisst es erstmal zwei Monate kein Motorsport.                                 Befehl nach meiner Zieldurchfahrt: Ab nach Hause, Sommerpause!

Ohne Zweifel?! Typisch Eifel!!

Wie bereits beim letzten Rennbericht angekündigt, ging es diesmal am 17.und 18. Juli 2009  auch schon wieder mit "schmutzigem Motorsport", also Rallye weiter, nach dem Motto, wer hat dann nachher die dreckigste Karre! PS: (Hättet mal mein Strassenauto nach dem Besichtigen der Prüfungen sehen sollen!).

Das Highlight in diesem Jahr in der Rallye-Szene, die Eifel-Rallye rund um Daun, ein offizieller Lauf zur Deutschen-Rallye-Meisterschaft stand in meinem Terminplan.

Wie jeder weiss ist die Eifel berühmt für ihre wechselhaften Wetterbedingungen, doch solch ein Wechselspiel der Bedingungen innerhalb weniger Minuten hab ich selten erlebt, deshalb auch diese Überschrift. Unsere Rallye mit dem Lancia-Delta Integrale fing schon verhalten an.

Nach schnellem Anfang in der ersten Prüfung am ersten Tag, wir sind als 93. Fahrzeug gestartet, entsprechend der Startnummer, haben wir uns dann auf einem Geröll- und Steineteppich, den uns die vorrausfahrenden hinterlassen hatten, natürlich direkt hinter einer Kurve, mal wieder den nächsten Platten hinten links eingefangen. So mussten wir aber noch eine komplette Runde fahren. Dadurch haben wir Zeit verloren und konnten am darrauffolgenden Tag wieder als 93. starten.

Nach einem defekten Turbo-Schlauch, der bei einem grossen Sprung unter dem Fahrzeug abgerissen ist, durch Anschlag des Bodenblechs, sind wir fast drei Prüfungen ohne Ladedruck und dementsprechend langsam gefahren!! Da hatte ich dann auch mal Zeit gemütlich den  Zuschaueren am Rand zu winken! Die haben vielleicht geschaut!!

Es waren sehr viele Zuschauer, trotz des schlechten Wetters anwesend, die Zuschauer sorgten am Rand der Strecke immer für gute Stimmung und feuerten uns an. Laut Presse waren an dem Wochenende etwa 25.000 Fans zu diesem Rallye-Spektakel in die Eifel angereist.

Nach der Reparatur im Service ging es dann endlich wieder richtig los, so macht dann Rallye-Fahren wieder Spass. Die letzten sechs Prüfungen bis zum Ziel in Daun waren richtig gut und schnell!! So muss es laufen. Da waren wir plötzlich auch wieder zufrieden. Als Gesamtergebnis gab es einen den Umständen entsprechenden 63. Gesamtrang. Da die anderen beiden Lancias in unserer Klasse im Gesamtklasement nicht punkteberechtigt sind, haben wir für diese Zielankunft noch viele Punkte für die Gesamt-Jahreswertung kassieren können. Also doch noch ein verdienter Erfolg, trotz der Umstände!! Daran denken: Immer aufpassen wenn Brocken auf der Strasse liegen!!!

                 

    

Team:      Hahne (D) / Buhr (D)

Fahrzeug:  Lancia Delta Integrale (Gruppe: YA18)

 Rallye:       Eifel-Rallye 2009 

Der Knoten ist geplatzt!

 Es ging es nach einer Pause von fast zwei Monaten auch wieder in der Youngtimer-Rallye-Trophy los.

Wir starteten am 27.Juni 2009 zur Doppelveranstaltung "Rallye Visselfahrt" und "Rallye Buiten und Binnen" in Liebenau Nähe Nienburg an der Weser bei Bremen.                     

Endlich wieder unbefestigtes schmutziges Terrain und die gute alte Handbremse! Ich starte in diesem Jahr als Beifahrer mit Uwe Hahne aus Kerpen auf einem Lancia Delta Integrale HF. Nach bereits zwei Rallyes der Saison 2009 sind wir bisher leider noch nicht ins Ziel gekommen. Daher stand als oberste Devise die Zielankunft, doch es sollte ja letztendlich viel besser kommen! Die Rallye fand auf einem riesigen Gelände unter Ausschluss von Zuschauern statt! Dieses Gelände wurde im zweiten Weltkrieg u.a. dazu benutzt um Munition herzustellen. Zusätzlich sind weite Gebiete unterbunkert. Zudem sehen die schmalen Wege alle gleich aus, wodurch man sich schnell verirren kann. Diese Rallye machte es durch die vielen hintereinander folgenden Kurven, Kombinationen und Passagen speziell für mich als Beifahrer sehr schwierig. Besonders bei dieser Rallye waren präzise und genaue Ansagen an den Fahrer gefordert. Man konnte die Kurven auch nicht immer genau einsehen. 

Ich kam mit meinen Ansagen gegenüber Uwe sehr gut zurecht, die anspruchsvollen Prüfungen machten riesig Spass. Bei der ersten Rallye hatten wir Temparaturprobleme am Motor. Desweiteren mussten wir bereits nach der ersten Prüfung einen Reifen wechseln, da wir uns einen Plattfuss eingehandelt hatten. Somit war mit keinem guten Ergebnis mehr zu rechnen und wir haben dann auch etwas Tempo rausgeholt um den Motor nicht zu beschädigen. Nach dreistündiger Servivepause starteten wir dann zur Attacke bei der nächsten darauffolgenden Rallye. Nach einer eindrucksvollen Fahrt mit hohem Speed und ohne jegliche Probleme ist uns ein ungefährdeter Klassensieg gelungen. Der erste in diesem Jahr! Nach dem ganzen Pech sind wir sehr froh dass es endlich geklappt hat und wollen jetzt am 17.und 18. Juni bei der Eifelrallye, DRM Lauf in Daun so weiter machen! Bis dahin. Freu mich schon.

   

Team:      Hahne (D) / Buhr (D)

Fahrzeug:  Lancia Delta Integrale (Gruppe: YA18)

Rallye:       Rallye Buiten und Binnen / Visselfahrt  2009 

Die Regenschlacht!!

Nach dem ereignisreichen Rennen im Rahmen des 24H Rennens, stand am 20.Juni 2009 dann der 4.Lauf zur Runstrecken-Challenge-Nürburgring an. Nach den wechselhaften Wetterbedingungen beim letzten Rennen hatte ich insgeheim auf tolles sonniges Juniwetter gehofft! Leider vergebens. Vormittags war es noch trockken, doch gegen Mittag ging der Regen dann los. Meine Startgruppe wurde mit Verspätung auf die Strecke gelassen, da einige Autos in der Startgruppe zuvor bereits bei der Ausfahrt auf Regenwasser aufgeschwommen und in die Leitplanken geknallt sind! Da musste erst mal das Chaos beseitigt werden. Dann ging es endlich los auf die "Grüne Hölle" zur nassen Jagd auf Punkte.

Das Fahren unter solchen Bedingungen war enorm anstrengend, bereits der kleinste Fehler kann mit dem Aus, Leitplankenkontakt oder einem Dreher bestraft werden. Dieses Mal bin ich ziemlich oft und stark gerutscht, hab es aber immer geschafft den Golf GTI unter Kontrolle zu halten! Schliesslich bin ich dann wohlbehalten und froh ohne jegliche Blessuren im Ziel auf Platz 6 von 9 in der Klasse angekommen. Immerhin noch gute und wertvolle Punkte, die bei der hohen Ausfallquote in diesem Rennen noch ein wenig mehr Wert sind! Jetzt hoffe ich doch sehr, dass ich dann beim nächsten RCN-Lauf am 19.Juli wieder auf Slicks ohne Profil starten kann.

 

Das 24H Vollgas-Programm!

Am 21.Mai 2009 war es endlich wieder soweit. Das lang ersehnte Highlight der Saison, der Lauf der Rundstrecken-Challenge im Rahmen des berühmten 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring stand auf meinem Terminkalender.

Wie immer ist es ein einzigartiges Erlebnis an den vielen Zuschauern und Fans entlang der Strecke vorbeizufahren.  Toll das viele Fans an der Strecke die Daumen gedrückt haben. Bereits im Vorfeld zum Rennen gab es positive Resonanz. Wir sind in diesem Jahr erstmals mit dem Team beim Teilnehmercorso des 24H-Rennen dabei gewesen und sind mit dem Rennauto auf dem Transporter eine Runde inmitten der ganzen Fans direkt auf der Nordschleife gefahren. Voll die riesen Fete! Natürlich waren auch meine beiden grössten Fans die "1a Boxenluder" Harry und Marco mit von der Party! Geile T-Shirts Leute. Echt klasse. Vielen Dank an alle. Super das so viele tolle Fans Spass an meiner Sache haben und mich unterstützen. Macht weiter so!   

Das Rennen war dann ein echter Krimi!! Beim Start war es trocken, aber gut bewölkt. Bin auf Slicks, profillosen  Reifen gestartet, nach 2 Kilometern war die Strecke dann aber völlig nass!! Hab mich schliesslich  entschieden weiter zu fahren und nicht die Reifen wechseln zu lassen. So konnte ich natürich kein allzu hohes Tempo gehen. Echt schade. Einige Runden später trocknete die Strecke zwar wieder ab und es war sogar fast ganz trocken, doch dann war mein Rennen vorrüber! Leider war diesmal eine vordere Platzierung nicht möglich, gab dann auch noch eine 60-Sekunden Strafe wegen Regelverstoss!! Trotz alllem ist ein 7. Klassenrang von 12 herausgekommen und ich habe immerhin noch einige Punkte für die Gesamtwertung mitgenommen. Jetzt geht es wieder am 20.Juni zum nächsten Rennen auf die Nordschleife. Mal sehen was rauskommt, in jedem Fall sind Plätze in den vorderen Positionen meiner Klasse möglich, dass habe ich in dieser Saison schon unter Beweis gestellt!  Wird schon klappen!

 Foto: privat                                            

Das Auto auf dem Transporter beim Teilnehmer-Corso am Mittwoch vor dem 24H Rennen 2009!

Endlich ein tolles Ergebnis!

 Am Sonntag den 10.Mai 2009 war es endlich wieder soweit. Mein Saisonauftakt beim 2.Lauf zur Rundstrecken-Challenge 2009 auf der Nordschleife. Ich starte wieder im gewohnten VW Golf GTI, eingesetzt vom Team RaMaRacing, dieses Jahr aber mit der Startnummer 411.

Konnte den ersten Lauf ja nicht bestreiten, da ich für die Rallye Vogelsberg am gleichen Termin genannt hatte. Leider sind wir ja schon vorzeitig vor Start der Rallye mit dem Lancia ausgeschieden!(Getriebeprobleme).

Auf der Nordschleife lief es deutlich besser! Bei sonnigem Traumwetter habe ich den Golf richtig gehen lassen können! Hat riesig Spass gemacht. Eines meiner besten Rennen bisher! Konnte meine Zeiten vom letzten Jahr wieder unterbieten. Als Ergebnis ist ein vierter Klassenrang von insgesamt 10 Teilnhemern der Klasse rausgesprungen, ganz knapp am dritten Platz vorbei und somit auch am berühmten Treppchen! Doch das Team und ich sind sehr zufrieden. Ich habe einen grossen Schritt nach vorne gemacht, so muss es nun weitergehen.

Der nächste Lauf ist jetzt das Saisonhighlight am 21.05.09, der Lauf im Rahmen des 24-Stunden Rennens! Da freue ich mich schon ganz besonders drauf. Toll wieder an so vielen Leuten entlang der ganzen Strecke vorbeifahren zu können. Bis dahin. Sehen uns bei den 24 Stunden! Drückt am Streckenrand die Daumen wenn die 411 vorbeikommt!!

Vom Pech verfolgt!!

Zum Start in meine neue Motorsport-Saison 2009,  stand am Sonntag den 15.03.2009 die Rallye Kempenich auf dem Programm, da ich ja ganz in der Nähe vom Ort Kempenich zuhause bin, und als aktives Vorstandsmitglied des MSC-Kempenich im Vorfeld der Rallye schon einige organisatorische Sachen zu erledigen hatte, betrachte ich diese Rallye als meine Heimrallye! Ich starte in diesem Jahr wieder mit Uwe Hahne unter der Bewerbung des MSC-Kempenich. Wir fahren in dieser Saison auf einem schnellen und spektakulären Lancia Delta Integrale HF!! Leider hat uns das neue Fahrzeug noch nicht so viel Glück gebracht!

Eine Woche vor der Rallye zum ersten Test ist bedauerlicher Weise der Motor in Flammen aufgegangen! Gott sei Dank haben fleissige Mechaniker alles kurz bis vor der Rallye wieder hingekriegt!! Vielen Dank an Uwe und das Team von KFZ-Unger, die das Auto wieder rechtzeitig flott gemacht haben. 

Bei der Rallye Kempenich lief Anfangs alles sehr respektabel. Uwe hat gute Zeiten hinlegen können und sich schnell ans Auto und auch den Allrad-Antreib gewöhnt. Die Prüfungen haben dieses Jahr viel Spass gemacht, besonders die Prüfung "Hohenleimbach" mit vielen Sprungkuppen und schnellen bergab- Passagen hat mich sehr beeindruckt! 

Leider ist der Lancia vor der 5. und zweitletzten Prüfung einfach ausgegangen und trotz aller Bemühungen nicht wieder angesprungen! Wie sich später herausstellte ist der Schlauch der Kraftstoffpumpe im Benzintank abgerissen!

So mussten wir erfolglos abreisen, bis zum Ausfall lagen wir auf dem ordentlichen 40. Gesamtrang trotz einem Dreher! Wir sind aber dennoch auch ein wenig zufrieden, da wir sehr gut mit dem Auto zurecht kommen und von den Zeiten dort sind wo wir uns es vorstellen!

Jetzt heisst es bei der nächsten Rallye, der Rallye-Vogelsberg am 24.-25. April, ins Ziel kommen!! Drückt die Daumen! 

Team:      Hahne (D) / Buhr (D)

Fahrzeug:  Lancia Delta Integrale (Gruppe: YA18)

Rallye:       Rallye Kempenich 2009 

Das Turbo-Allrad Geschoss!!!

Am Samstag den 14.02.2009, bekam ich auf Einladung von Frank Färber und Färber-Motorsport eine ganz besondere Testgelegenheit! Ich durfte einen 270PS starken Mitsubishi Lancer Evo 7, ein Fahrzeug aus der aktuellen deutschen Rallye-Meisterschaft, auf einem ehemaligen Raffinerie-Gelände in der Nähe von Sarbrücken testfahren. Die Mitsubishi Lancer Modelle  sind immer auf den vorderen Plätzen der deutschen Rallye-Meisterschaft zu finden. Unter den professionellen Anweisungen von Frank Färber konnte ich einige interessante Runden auf dem Kurs drehen.        Ich war wirklich voll beeindruckt.

Das Fahrzeug hat enorm viel Drehmoment und geht richtig ab, auch die Bremsen sind sehr gut, wenn man schnell vor den Kurven verzögern muss, packen sie ordentlich zu. Der Allrad-Antrieb war bei dem vielen Schlamm und Matsch den wir hatten, natütlich ein grosser Vorteil. Wirklich ein tolles Fahrzeug. Jetzt ist mir klar, weshalb diese Autos so erfolgreich sind.

Es hat mir sehr viel Freude gemacht, solch ein Fahrzeug zu bewegen und einen Eindruck von einem aktuellen Rallye-Fahrzeug zu bekommen. 

Echt eine tolle Sache, die ich so schnell nicht vergessen werde!

Vielen Dank geht besonders an Frank Färber von Färber Motorsport, auch für das tolle Coaching, der mir diese Aktion ermöglicht hat. Freu mich aber jetzt schon auf meine nächste Rallye-Sache, die Rallye Kempenich am 15.März, meine "Heimrallye", direkt vor der Haustür! Wir sehen uns, bis dahin. Daran denken: Immer auf dem Gas bleiben!

 

 Foto: privat

Ehrung zum Clubmeister 2008!!!

Rechtzeitig zum Jahresende habe ich noch eine ganz besondere Auszeichnung bekommen!

Am Samstag den 27.12.2008 ehrte der Motorsportclub Kempenich seine besten Motorsportler,  das heisst, die erfolgreichsten Mitglieder des Motorsportclubs, die aktiv Rennen fahren.  Es wurden Ehrungen in den verschiendenen Kategorien des Motorsports vergeben, u.a. in: Rallye-International, Rallye-National, Rundstrecke, Slalom, Kartsport usw. 

Bin selber auch ausgezeichnet worden und habe in der Saison 2008 in der Endabrechnung unter den aktiven Motorsportlern des Motorsportclubs folgende hervorragende Ergebnisse erzielt:

1.Platz Kategorie Rundstrecke                Clubmeister 2008

2. Platz Kategorie Rallye - National         Vize-Clubmeister 2008

Die Auszeichnungen haben mich sehr gefreut und bestätigen meine Leistungen in der abgelaufenden Saison! Gerne habe ich natürlich auch die beiden riesigen Pokale in Empfang genommen!

An dieser Stelle darf man aber nicht vergessen, dass das alles ohne mein Team und die gesamte Mannschaft nie möglich gewesen wäre! Vielen Dank an meine Leute!!  Freu mich schon aufs kommende Motorsportjahr, dann gilt es meinen Titel zu verteidigen!! Also packen wir es an!!!

Foto:H.B. Baumeister

 Foto:privat 

oben: Alle Clubmeister des MSC-Kempenich der Saison 2008. Ausführlicher Bericht unter: 

 www.msc-kempenich.de

SAISON 2008

Bilder Saison 2008

Nachfolgend habe ich einige Bilder aus meiner vergangenen Motorsport-Saison 2008 als Rückblick zusammengestellt!    Viel Spass beim Schauen.

 

 Foto: Br-foto

 

 Foto: privat.

 Foto:rallye-fotos.com

Anspruchsvoller Saisonabschluss!!

Mein letzter Renneinsatz in der Saison 2008 war am 07.bis 09.November wie beim letzten Bericht schon geschrieben, bei der Rallye-Köln-Ahrweiler mit Start und Ziel im schönen Mayschoss an der Ahr!

War wieder als Beifahrer auf dem "heissen Sitz" neben Uwe Hahne in dessen BMW 2002ti, Baujahr 1973 im Einsatz!! Die Rallye war mit 153 Wertungskilometern sehr anstrengenend und lang. Dieses Jahr standen wieder 13 schwierige Prüfungen auf dem Programm. Uwe hat bereits am ersten Tag bei der ersten Prüfung in der Dunkelheit sein fahrerisches Können ausgespielt und wir waren stellenweise auf einigen Passagen schneller unterwegs als die leistungsstärkeren Porsche!  

Der zweite Tag begann auch sehr gut, wir sind auch ziemlich oft im Drift unterwegs gewesen, was garantiert ein tolles Bild für die zahlreichen Zuschauer war, die bei so traumhaften Wetterbedingungen, wie es sie bei dieser Rallye noch nie gegeben hat, am Rande der Strecke standen. Am schönsten jedoch war die Fahrt auf der Nordschleife entgegen der normalen Fahrtrichtung! Echt wahnsinn! Total anders, wie ich sie sonst fahre! Immer ein interessantes Erlebnis.

Nach einem notdürftig wieder "zusammengerödeltem" Auspuff, den wir uns in der heftigen Querrinne auf Prüfung 10 ramponiert haben, lief der BMW nach der vorletzten Prüfung dann auf einmal auch nur noch auf 3 Zylindern!  Gott sei Dank ging es dann in der letzten Prüfung bergab und wir konnten dann wenn auch mit viel Mühe und Not mit ca. 40kmh nach Mayschoss ins Ziel über die Rampe fahren! Dachten schon bald, dass wir nicht mehr ankommen und hatten sogar Bedenken im Ziel die Rampe hochzukommen!! Doch es hat geklappt! Mit lautem Krach sind wir schliesslich im Ziel auf Gesamtplatz 46 von 109 eingelaufen. Mit diesem Ergebnis können wir sehr zufrieden sein, denn durch die technischen Probleme ist uns ca. gut eine Minute verloren gegangen!

Das war's dann für die Saison 2008 im Motorsport! Jetzt kommt die Winterpause! Doch bald geht es wieder weiter in 2009! Die Planungen laufen schon und ich freue mich sehr! Gibt einige Neuerungen. Werde bald mal von den Planungen und meinen Aktionen für 2009 berichten! Bis dahin!

See you next Year!!!!  Vielen Dank für die tolle Unterstützung!

Team:    Hahne (D) / Buhr (D) 

Fahrzeug: BMW 2002ti (Gruppe: 7)
Rallye:      Rallye Köln Ahrweiler 2008

Ein tolles Wochenende!!

Nach meinem Rallye-Einsatz als Fahrer bei der Rallye-Kempenich im März 2008 und meinem Beifahrer-Einsatz bei der Köln-Ahrweiler im November 2007 habe ich es in diesem Jahr nochmal wieder ins Rallye-Cockpit zurückgeschafft.

Diesmal war ich am 11.10.08 als Beifahrer von Uwe Hahne mit seinem wunderschönen BMW 2002ti, bei der Rallye Bad-Emstal in Wolfhagen dabei!  Die Rallye hat auch dank der tollen Prüfungen mit einigen Sprungkuppen und den vielen Zuschauern riesig Spass gemacht!! Wetter und Organisation waren super! Uwe hat den BMW in den zahlreichen Kehren und Kurven ordentlich quergetrieben und richtig Gas gegeben! Trotz kleinerer Problemchen vor allem mit meinem Aufschrieb in der 2. Prüfung wodurch wir 4 Sekunden verloren haben, was mich schon geärgert hat, war es im Gesamten ein tolles Wochenende mit viel Spass. Platz 56 von 110 Startern ist in der Endabrechnung rausgekommen!!

Freue mich jetzt schon sehr auf meine nächste Fahrt mit Uwe bei der Rallye Köln-Ahrweiler vom 07. bis 09. November mit Start in Mayschoss an der Ahr! Hoffe wir sehen uns dann!! Bis dahin!      

Mein Fazit: Quer ist es immer noch am Schönsten!!

Foto: copyright Torben Kratz rennblick.de

 Foto:rally-fotos.com

Team:    HAHNE (D) / BUHR (D)                                                

Fahrzeug: BMW 2002ti (Gruppe: Y2)
Rallye:      Rallye Bad Emstal 2008

Das verpasste Ergebnis!

Habe ziemlich lange überlegt, was ich denn nun in den Rennbericht zum 7. Lauf der RCN am 04.10. auf der Nürburgring Nordschleife schreiben soll! War ja mit gutem Optimismus angereist um ein Resultat unter den ersten fünf meiner Klasse einzufahren!

Das Wetter blieb ja trotz einiger Wolken trocken, so waren gute Voraussetzungen. Nach der ersten Runde habe ich dann die Zeit für meine Bestätigungsrunden angestoppt, das ist die Zeit die in den vorgegebenen Runden so genau wie möglich wiederholt werden muss. Mit Entsetzen musste ich einige Kurven später feststellen,dass meine Stoppuhr nicht richtig funktioniert hat, die stand wohl in einer anderen Funktion!!!!

So konnte ich dann fluchend unter meinem Helm ein gutes Resultat abschreiben. Hab dann versucht wieder per Gefühl zu fahren und noch Schadensbegrenzung zu betreiben!

Es gibt aber auch positives, denn meine Sprintrunden, wo man so schnell wie möglich pro Runde fahren muss waren auf einem sehr guten Level. Trotz der nicht mehr so griffigen Strecke und kälteren Temperaturen wie beim letzten Lauf waren die Zeiten fast gleich, wo ich dann wieder eine Steigerung sehe.

Mein Team war trotz des Missgeschicks mit meiner Leistung dennoch zufrieden, da die Rundenzeiten in den Sprintrunden ja ganz in Ordnung waren! Es ist wirklich toll, wenn eine so gute und tolle Truppe hinter einem steht! Vielen Dank Leute! Wichtig ist vor allem, was viele mal vergessen:

Motorsport ist ein Teamsport!! Ohne die Mannschaft geht es nicht!!

Es läuft besser!

 Wie schon von mir nach dem letzten Lauf zur Rundstrecken-Challenge angekündigt, hatte ich mir vorgenommen beim 6. Lauf am 20.09. wieder ordentlich anzugreifen. Dies ist mir wirklich gelungen, denn es war aus meiner Sicht, auch dank des perfekten Wetters ein wirklich toller Renntag.

Ich konnte diesmal meine eigene persönliche Bestzeit um satte 12 Sekunden unterbieten, was mich sehr zufrieden stimmt. Auch in den Bestätigungsrunden klappt es jetzt ziemlich gut per Stoppuhr.

Leider war ich beim letzten Umlauf doch ein wenig zu eilig und bin 4 Sekunden zu früh beim Bestätigen über die Linie, was mich einige Positionen gekostet hat.  Als Resultat ist dann Platz 7 von 12 rausgekommen. Nicht das Allerbeste Ergebnis, aber auch bei den geringen Abständen zu den vor mir platzierten Teilnehmern in Ordnung.  Wenn das Wetter beim nächsten Lauf trocken bleibt und es wieder so gut läuft, peile ich ein Ergebnis unter den ersten 5 an!!  Bis in zwei Wochen, nicht vergessen: Immer kräftig Daumen drücken!!

Ein toller Käfer!

 Am Sonntag den 14. September hatte ich die Möglichkeit durch Topspeed-Racing und Fumotorsports ein Rennfahrzeug aus dem Uniroyal-Funcup auf dem Hockenheimring ausgiebig zu testen. Das Funcup-Rennfahrzeug besteht aus einem GFK-Chasis, das an die Optik eines VW Käfer erinnert. Zusätlich ist das Fahrzeug mit ordentlich "Flügelwerk" und einem 1.8 Liter VW Motor mit 130 PS ausgerüstet.

Der Test hat mir sehr viel Freude bereitet und es hat wirklich FUN gemacht, da das Fahrzeug ein sehr interesantes aber auch leicht zu handhabendes Fahrverhalten besitzt.       Have Race - Have FUN !!

 Foto: privat

Der Berg ruft!

 Das Bergrennen in Klotten stand am 07.09.08 auf dem Programm. Bin als dritter Fahrer auf einen Fahrzeug gestartet! Endlich ist auch wieder der Opel D-Kadett zum Einsatz gekommen. Nach der Rallye-Kempenich im März und den tollen Demo-Fahrten für den Motorsport-Club Kempenich am 30.08.08 war es mein 3. Start mit dem Auto in diesem Jahr. Beim Bergrennen herschte ganzzeitlich Wetter- und Reifenwechsel-Chaos! Wir sind aber auf guten Strassenreifen gefahren, die wir auch als Regenreifen einsetzen. So konnten wir uns die lästige Wechselei ersparen. Alles in allem hat das Fahren auf der tollen und schwierigen Strecke doch Spass gemacht und wir sind alle am Ende des Tages gut gelaunt abgereist. Keep on racing!

Team-Präsentation Kinopolis

Am 31.08.08 hatten wir unsere Rennfahrzeuge zur Präsentation und Teamvorstellung anlässlich der Tuning Veranstaltung "Germanys Finest Cars" im Parkhaus des Kinopolis Koblenz auf Wunsch unseres Sponsors Kinopolis ausgestellt. Die Veranstaltung wurde sehr gut besucht und war auch für uns und unsere Sponsoren ein voller Erfolg!

 Foto: privat

Kein perfekter Tag!

 Am 16.08. bin ich bei traumhaften Wetter wieder im altbewährten Golf GTI mit meiner Startnummer 311, zum fünften RCN-Lauf an den Start gegangen. Das Fahren im starken und zahlreichen Teilnehmerfeld war ziemlich anstrengend und es ist mir nicht richtig gelungen eine "anständige" Rundenzeit zu fahren. Hatte auch Probleme mit der Zeit bei meinen Bestätigungsrunden und werde doch beim nächsten Lauf mal versuchen mit Stoppuhr zu fahren.

Hatte mich wie immer bisher beim Bestätigen der Zeit auf mein Gefühl verlassen, mich aber um ca. 15 Sekunden in den Bestätigungsrunden verschätzt. So war eine gute Platzierung dahin!

Zusätzlich hatte ich noch einige Schrecksekunden, als ich am Streckenabschnitt "Schwedenkreuz", dem schnellsten Punkt der Strecke, bei vollem Tempo auf einen langsam fahrenden Teilnehmer auf der Ideallinie hinter einer Kuppe aufgelaufen bin und mein Auto beim Bremsen dann böse ausgebrochen ist! Glücklicherweise ist es mir gelungen das Fahrzeug aber noch abzufangen und einen Einschlag zu verhindern, denn an dieser Stelle endet ein Einschlag in die Leitplanken immer mit "Kernschrott". 2 Runden danach hat mich dann ein Porsche, der in meiner Klasse gestartet ist  vor dem Streckenabschnitt "Wehrseifen" überholt und sich beim Bremsen in die Kurve genau vor mir abgedreht. Konnte gerade so noch ausweichen!! 

Beim nächsten Rennen am 20.09. werde ich aber wieder voll angreifen und es kann nur wieder besser werden. Hauptsache ist aber das beide Autos durchgekommen und nichts beschädigt worden ist. So können wir jetzt die Fahrzeuge zur Präsentation im Kinopolis in Koblenz am 31.08. ausstellen.

Toll war diesmal der Abschluss des Renntages. Mit meinem kompletten Rennteam bin ich dann Abends nach dem Rennen richtig toll feiern gewesen und alle hatten Spaß.

 Dann bis zum nächsten Rennen im September. Daran denken: Immer auf dem Asphalt bleiben!!! 

Die "Ardennen-Achterbahn"!

Genau einen Monat nach dem tollen Auftritt beim 24-Stunden-Rennen Rahmenprogramm war ich beim 4. RCN Lauf auf der berühmten "Ardennen Achterbahn" in Spa Francochamps am  Start.                                                                                                                                                                                        Die Strecke Spa (Belgien) ist besonders durch die berüchtigte Kurve "Eau-Rouge" und durch die Formel 1 bekannt.

Nach einem riesigen Glück mit dem Wetter, es began am Start zu regnen und ich hatte auf Trockenreifen gesetzt, ging die wilde Fahrt los. Gott sei Dank hatte kurze Zeit später der Regen fast wie durch ein Wunder in besten Sonnenschein gewechselt, so dass die Wahl der Reifen vollkommen richtig war.

Ich hatte mächtig Spass auf der Strecke, und konnte mich sehr gut durch das ca. mit 80 Autos besetzte Feld kämpfen. Nach anstrengenden 18 Runden Gesamtdistanz sind der Golf GTI und ich wohlbehalten ins Ziel gekommen.

Ich hatte dann doch ein breites Grinsen in meinem Helm!    Als Ergebnis ist ein 2. Platz in meiner Klasse herausgekommen, die aber nur mit 3 Teilnehmern besetzt war. An den erstplatzierten Renault Clio RS, war mit meinem Auto unmöglich ranzukommen.

Besonders das Team hat wiederholt hervorragende Arbeit geleistet und wird immer professioneller. Zusätzlich war der gesamte Auftritt des Teams, sowie das Equipment auf einem sehr hohen Niveau. Der Spass bleibt dabei natürlich auch nie zu kurz.

Jetzt ist aber erst mal Sommerpause angesagt und wir können uns in aller Ruhe auf das nächste Rennen in zwei Monaten auf der Nürburgring-Nordschleife vorbereiten und uns zwischendurch sogar mal um andere Dinge als Motorsport kümmern.                 

Bis zum nächsten Rennen. Immer daran denken: Wer später bremst bleibt länger schnell!!

Und noch ne Runde!

Am 22.05.war ich beim Rundstrecken-Challenge-Lauf im Rahmen vom 24-Stunden Rennen am Start. Ich hatte einen riesigen Spaß vor traumhafter Kulisse und einer ganz besonderen Atmosphäre entlang der Nordschleife! Echt ein tolles Feeling an so vielen Menschen entlang der Strecke vorbeizufahren. Der Golf GTI lief super und ohne Probleme. Ich konnte gute Rundenzeiten erzielen. Auch das Team war mit der Leistung zufrieden. Um eine gute Platzierung zu erzielen muss die Zeit einer zuvor gefahrenen Runde in der nächsten Runde so exakt wie möglich wiederholt werden.

Mir ist das obwohl ich keine Stoppuhr benutzt habe in den drei gewerteten Bestätigungsrunden bis auf je 2 Sekunden genau gelungen! Das Fahren hat diesmal besonders viel Spaß gemacht, wollte gar nicht mehr aufhören, denn ich bin versehentlich noch 1 Runde zuviel gefahren! Erst als ich an der Boxenmauer vorbeifuhr und keiner vom Team mehr da war ist es mir eingefallen! Irgendwie war mir das ja schon ein wenig peinlich!!

Trotzdem ist in der Endabrechnung ein durchaus guter 9. Platz von 17 Teilnehmern in der Klasse herausgekommen. Vielen Dank für die tolle Unterstützung von den Fans an der Strecke, besonders von  meinen beiden "Boxenludern" Harry und Marco, die mir tatkräftig im Streckenabschnitt Breidscheid die Daumen gedrückt haben. 1a Plakat Leute!

See you next Race!

Kein guter Saisonstart!

Beim ersten Auftaktrennen zur Rundstrecken-Challenge Nürburgring am 05.04.08 ist mir leider kein guter Saisonstart gelungen. Das ganze Rennen über waren schlimmste Wetterbedingungen, wie ich sie selten erlebt hatte. Hagel, Schneeschauer, Regen, Graupelschauer sowie unzählige Ölspuren und zerstreute Wrackteile machten das Fahren zur Hölle in der grünen Hölle! 

Leider hat sich dann in meiner 5. Rennrunde der Motor meines Golf GTI 16V mit einem lauten Knall und ziemlich viel Rauch im Streckenabschnitt Wippermann aus noch ungeklärter Ursache verabschiedet!                                            Somit war dann vorzeitig Rennende. Bis zum nächsten Lauf in zwei Wochen ist leider noch kein neuer Motor eingebaut, so dass ich nicht starten werde. Leider gehen mir damit viele Punkte in der Meisterschaft verloren, aber zum Lauf beim 24h-Rennen bin ich wieder dabei. Bis dahin, habt Spaß, bleibt am Gas!!

Fazit Rallye-Kempenich

Wir haben es geschafft! Bei typischem Eifelwetter, also fast den ganzen Tag über hinweg nur Dauerregen, sind mein Beifahrer Jochen Klasen und ich bei der Rallye Kempenich ins Ziel gekommen! Wir sind sehr happy über die Zielankunft. Auch der Opel Kadett-D lief super! Dabei waren die Bedingungen allles andere als einfach. Wir sind im hinteren Feld gestartet, daher hatten die 100 vor uns startenden Fahrzeuge ziemlich viel Schlamm und Matsch auf die Strecke geworfen, was es ziemlich schwierig machte eine gute Zeit zu erzielen. Bei dem nassen Wetter waren natürlich auch Rutscher an der Tagesordnung.

In der Endabrechnung konnten wir dann einen 77. Gesamtrang und Platz 3 in der Klasse einfahren. Wenn man die äusseren Umstände und die Tatsache des ersten Start als Fahrer einer Rallye mit einbezieht, kann ich mit dem Ergebnis durchaus zufrieden sein.

Vielen Dank noch an das Team Ralph Liesenfeld und Marco Haag. Besonderer Dank geht an Marco, der sich sehr dafür eingestetzt hat, dass das Auto rechtzeitig zum Start fertig gewoden ist. Ohne diese Unterstützung wäre kein Start möglich gewesen. 

Nicht zu vergessen: MSC-Kempenich, (Wolli) Wolfgang Müller (Kempenich) und   (Piffpoff) Christoph Schmitz.

Team:   Buhr / Klasen

Fahrzeug: Opel Kadett D
Rallye:     Rallye Kempenich 2008

Hier klicken um ein kleines Video von meinem Rallyeeinsatz zu sehen:

http://www.clipfish.de/player.php?videoid=MjM2NzAwfDIwOTk3MDc

1. Testfahrt

Am 11.03.08 ist die erste Testfahrt mit dem neu aufgebauten Golf II 16V auf der Nordschleife, für das RCN-Projekt.   Das Team und ich arbeiten mit Hochdruck um das Fahrzeug bis dahin fertig zu bekommen. Motor läuft jetzt ohne Probleme, Fahrwerk muss noch eingestellt und abgestimmt, sowie diverse Kleinigkeiten erledigt werden.            Dann kann es endlich losgehen!!

Rallye-Kempenich

Am 16.03.08 gibt es eine weitere Premiere: Nach einem Gaststart als Beifahrer bei der Rallye Köln-Ahrweiler Ende 2007,  werde ich nun selber ans Rallye-Lenkrad greifen.     Wir fahren in diesem Jahr unter der Bewerbung des MSC-Kempenich in der    Youngtimer -Kategorie auf einem spektakulär umgebauten Opel Kadett-D.       Ordentlicher Motorensound für die Zuschauer ist  garantiert!